Royals unter Verdacht

Meghan und Harry überraschen mit neuem Geschäftssitz - Fans zeigen sich von Steuer-Trick entsetzt 

Meghan Markle und Ehemann Harry sorgen mit ihrer Stiftung „Archewell“ für Schlagzeilen. Doch nicht wegen des guten Zwecks - es gibt Vorwürfe. 

  • Meghan* und Harry* sorgen immer wieder für Aufsehen
  • Mit ihrem Megxit“ hatten sie jüngst den Ausstieg aus allen royalen Pflichten verkündet
  • Nun schockieren sie mit Steuerflucht-Gerüchten

Los Angeles - Soziale Gerechtigkeit verbessern - das ist das Motto des „Megxit*“-Paares zu ihrer Stiftung „Archewell“. Doch was, wenn plötzlich bekannt wird, dass die Stiftung gar nicht so gerecht ist? Besonders bereichernd für das Image des jungen Paares dürften diese Neuigkeiten nicht sein, mit den britischen Boulevard-Blättern liegen sie ohnehin schon im Clinch. US-Medienberichten zu Folge hat das Paar den Sitz seiner Charity-Stiftung nämlich verlegt. Natürlich an einen bestimmten Ort. 

Und zwar nach Wilmington. Der Ort im US-Bundesstaat Delaware ist sehr beliebt für zahlreiche Briefkastenfirmen. Besonders Konzerne und Stiftungen fühlen sich dort wohl - denn Wilmington punktet mit niedrigen Pauschalabgaben. 

Meghan und Harry: Nach Megxit-Skandal nun Steuerskandal?

So hat „Archewell“ nun seinen Hauptsitz in das Anwaltsbüro CT Corporation in der North Orange Street #1209 verlegt. Über 200.000 Firmen sollen dort ansässig sein. So reiht sich die Stiftung mit Apple, Google aber auch deutschen Riesen wie Volkswagen und Daimler in eine Reihe. Kritiker werfen dem Paar nun Scheinheiligkeit vor. Auch britische Fans zeigten sich in den sozialen Medien verärgert über die Aktion des Paares. Auf ihrem Instagram-Account geben sich die beiden jedoch gewohnt höflich und äußerten sich noch nicht zu den Vorwürfen. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

As we can all feel, the world at this moment seems extraordinarily fragile. Yet we are confident that every human being has the potential and opportunity to make a difference—as seen now across the globe, in our families, our communities and those on the front line—together we can lift each other up to realise the fullness of that promise. What’s most important right now is the health and wellbeing of everyone across the globe and finding solutions for the many issues that have presented themselves as a result of this pandemic. As we all find the part we are to play in this global shift and changing of habits, we are focusing this new chapter to understand how we can best contribute. While you may not see us here, the work continues. Thank you to this community - for the support, the inspiration and the shared commitment to the good in the world. We look forward to reconnecting with you soon. You’ve been great! Until then, please take good care of yourselves, and of one another. Harry and Meghan

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

Die Briefkastenadresse funktioniere deshalb, weil Delaware für Holdings, die nicht vor Ort produzieren, nur eine jährlich anfallende Registrierungsgebühr erhebt. Nicht jedoch etwa Unternehmenssteuern. Natürlich fallen auch keine Gebühren für Lizenzen, Patente oder ähnliches an. 

Delaware als Steuerparadies - Ein Ort für eine Ex-Royal-Stiftung?

Wilmington beherbergt so über eine Million Unternehmen und hat selbst nur rund 70.000 Einwohner. Meghan und Harry, der aktuell auch andere Probleme hat, haben eine zusätzliche Firma, Cobblestone Lane, gegründet. Diese Firma berät ihre Stiftung. Ihrer Heimatstadt Los Angeles entgehen so die Steuerentnahmen. Klingt einfach. 

Meghan hat deshalb noch ihre früheren Firmen, die beispielsweise für ihre Werbeeinnahmen zuständig sind, ebenfalls nach Wilmington verlegt. Jedenfalls lässt es sich das junge Paar mitBaby Archie* so gut gehen. Wie Bild.de berichtet, befinden sie sich derzeit in ihrer Villa in Los Angeles. Die Corona-Krise verbringen sie damit in der Nähe des Strandes Malibu mit hauseigenem Weinkeller, Privatkino und Swimmingpool - eine angenehme Zeit der Isolation. 

mak

*merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerkes. 

Rubriklistenbild: © dpa / Chris Jackson

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare