1. Werra-Rundschau
  2. Boulevard

Meghan und Harry wollten unbedingt auf Schloss Windsor wohnen

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Nach der Märchenhochzeit Meghan Markles und Prinz Harrys fehlte nur noch ein Märchenschloss. Der Antrag des Herzogs und der Herzogin von Sussex wurde jedoch „höflich, aber bestimmt“ abgelehnt. Die Queen fand es offenbar „unangemessen“.

London – Im Märchenbuch leben der Prinz und die Prinzessin nach ihrer Traumhochzeit auf ihrem Märchenschloss glücklich und zufrieden bis an ihre Lebensende. In der Realität sieht es anders auch. Dort schreibt Katie Nicholl keine Märchen-, sondern Enthüllungsbücher, und so ist in ihrem jüngsten Werk „The New Royals“ nachzulesen, warum Queen Elizabeth II. (96, † 2022) dem Wunsch Meghan Markle (41) nicht entsprach und ihr statt des Schlüssels für Windsor Castle den Schlüssel des Frogmore Cottages zum Hochzeitsgeschenk machte.

Meghan Markle träumte vermutlich den Traum vom Märchenschloss

Wie die Times berichtet, wollten Meghan und Harry auf Schloss Windsor wohnen und fragten, ob ihnen nach ihrer Heirat ein Appartement oder Wohnhaus zur Verfügung gestellt werden könnte. Damals hatten nur die Monarchin und ihr Ehemann Prinz Philip (99, † 2021) Privatwohnungen innerhalb des Schlosses, während andere Familienmitglieder verteilt auf dem Gelände des Anwesen wohnten.

Nach der Märchenhochzeit wären Meghan Markle und Prinz Harry gern nach Schloss Windsor gezogen. Doch das Märchenschloss blieb ihnen von Queen Elizabeth II. verwehrt. Sie gab ihnen stattdessen Frogmore Cottage auf dem Gelände des Prachtbaus.
Nach der Märchenhochzeit wären Meghan Markle und Prinz Harry gern nach Schloss Windsor gezogen. Doch das Märchenschloss blieb ihnen von Queen Elizabeth II. verwehrt. Sie gab ihnen stattdessen Frogmore Cottage auf dem Gelände des Prachtbaus. © Dominic Lipinski/pda & Eibner/Imago

Berichten zufolge hielt das Oberhaupt der britischen Krone den Antrag der Sussexes für „unangemessen“ und lehnte ihn „freundlich, aber bestimmt“ ab. Ihre Majestät schlug vor, dass sie stattdessen im nahe gelegenen Frogmore Cottage wohnen sollten. Die königliche Autorin Katie Nicholl beleuchtet in ihrem Werk die Entscheidung der Königin, ihrem Enkel Prinz Harry (38) und seiner Frau das wunderschöne Anwesen als Hochzeitsgeschenk zu machen.

Schloss Windsor als Wohnort

Windsor Castle ist seit fast 1.000 Jahren die Heimat der königlichen Familie; das große Anwesen umfasst eine Reihe von Immobilien, die von riesigen Villen bis hin zu gemütlichen Cottages reichen. Zu den derzeitigen Bewohnern gehören Prinz William (40) und Kate, Prinzessin von Wales (40) im Adeleide Cottage, Prinz Andrew (62) und seine Ex-Frau Sarah Ferguson (63), die in der Royal Lodge residieren. Das Frogmore Cottage ist nur einen Steinwurf von Windsor Castle entfernt und war zu ihrer Zeit als royale Mitglieder das Heim von Meghan Markle, Prinz Harry und ihres Sohnes Archie (3) in seinem ersten Lebensjahr.

„Wir alle dachten, das sei sehr großzügig von ihr“, berichtete die Lady Elizabeth

Sie schreibt, die 2020 verstorbene Lady Elizabeth Anson (79, † 2020) habe ihr berichtet, die Monarchin habe das Haus in Windsor als eine „große Sache“ bezeichnet und gehofft, Harry und seine amerikanische Frau würden ihre Großzügigkeit „respektieren“. Sie zitiert die verheiratete Lady Elizabeth Shakerley mit den Worten: „Das Landhaus war eine große Sache. Der Eingang zu den Gärten der Königin liegt direkt neben ihrem Cottage. Es ist im Grunde ihr Hinterhof, ihre Einsamkeit und ihre Privatsphäre“.

Als sie Meghan und Harry das Frogmore Cottage schenkte, hat sie das alles aufgegeben. „Wir alle dachten, das sei sehr großzügig von ihr“, berichtete die Lady Elizabeth weiter. Das Haus war Berichten zufolge nur eine von vielen Optionen für das Paar. Eine davon war Adelaide Cottage, das heute das Zuhause des Prinzen und der Prinzessin von Wales ist. William und Kate zogen Ende des Sommers mit ihrer fünfköpfigen Familie von London nach Windsor und leben damit nur 15 Minuten vom Frogmore Cottage entfernt. Verwendete Quellen: express.co.uk

Auch interessant

Kommentare