Einfach aufgelegt

Meghan Markle: So eskalierte ein Telefongespräch ihres Vaters mit Prinz Harry 

+
Seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry muss Meghan Markle auf vieles verzichten.

Herzogin Meghan muss seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry auf vieles verzichten. Doch das ist nicht das einzige, was ihr die Laune verhageln könnte. Auch ihr Vater Thomas macht wieder Ärger.

Update vom 12. August 2018

Er kann es einfach nicht lassen. Schon wieder hat Meghans Vater Thomas ein Interview gegeben. Und über seine Tochter und deren Ehemann, Prinz Harry, geplaudert. Was er sagt, ist alles andere als schmeichelhaft, Ärger ist also vorprogrammiert.

Gegenstand des Interviews waren laut bild.de Details über Paparazzi-Fotos, die Thomas Markle vor der Traumhochzeit zum Ärger der Royals für eine Agentur gestellt - und dafür abkassiert - hatte. Harry habe ihn damals am Telefon zur Rede gestellt. Laut Daily Mail habe Meghans Vater Thomas Harry angelogen, da er sich so sehr über die Schimpftirade des Prinzen aufgeregt habe. Zudem sei der Zeitpunkt des Anrufes „unverschämt“ gewesen. Schließlich habe er im weiteren Verlauf des Streitgesprächs einfach aufgelegt.

Meghan Markle im goldenen Käfig: Schon wieder ein Verbot

London - Keine drei Monate ist Meghan Markle offizielles Mitglied der königlichen Familie, da versucht sie sich erneut am königlichen Hofzeremoniell vorbeizuschmuggeln. Wie „Radar Online“ berichtet, wollte die Herzogin von Windsor nun am großen London Marathon teilnehmen, in der Menge gemeinsam durch die britische Hauptstadt laufen. Doch Meghan (36) rechnete scheinbar nicht mit der strengen Ordnung am englischen Königshaus. 

Lesen Sie auch: Prinz Charles: Ist der 69-Jährige unheilbar krank?

Meghan Markle plante Teilnahme am London Marathon

Obwohl mit Meghan Markle eine bürgerliche Schauspielerin in die Königsfamilie aufgenommen wurde, scheinen für sie keine Sonderregeln zu herrschen. Im Gegenteil: die Queen scheint sich nicht erweichen zu lassen. Auch dass Meghan mit dem Marathon plante, Spenden für einen wohltätigen Zweck zu sammeln, stimmte das britische Staatsoberhaupt um. Offiziell sei eine Teilnahme am Marathon viel zu gefährlich für die Herzogin. 

Seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry muss Meghan Markle auf vieles verzichten.

Wie ein Insider gegenüber „Radar Online“ ausplaudert, schlug die frischgebackene Herzogin sogar vor, mit einem Sicherheitsmann gemeinsam über die Ziellinie zu laufen. Doch auch hier, musste die Queen Meghan Markle in ihre Schranken weisen. Der unbekannte Informant vermutet weiter: "Meghan schätzt ihre Freiheit über alles und sie hatte gehofft, eine Teilnahme am London Marathon würde der Welt zeigen, dass sie ihr eigener Herr ist und keine Befehle von der Royalen Familie entgegen nehmen muss. Sie war sehr versessen darauf, teilzunehmen, nachdem ihr Vater sie in Verlegenheit gebracht hat, indem er gesagt hat, sie stände wie Diana unter der Fittiche der Royals".

Herzogin Meghan verstieß schon mehrmals gegen königliche Regeln

Auch Herzogin Kate, Ehefrau von Thronfolger Prinz William, wollte bereits an Marathon-Läufen teilnehmen. Doch auch ihr wurden die sportlichen Ereignisse verboten. 

Bereits in der Vergangenheit versuchte sich Meghan Markle aus dem goldenen Käfig zu befreien. So trägt sie oftmals keine Strumpfhose, wie vom königlichen Palast vorgeschrieben. Auch bei der Hochzeit setzte sich Meghan durch. Die ehemalige Schauspielerin ließ sich von Schwiegervater Prinz Charles zum Altar begleiten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare