Witherspoon erlebt Magie auf Elefantenrücken

+
Hat ihre Elefanten-Phobie abgelegt: Oscar-Preisträgerin Reese Witherspoon

Los Angeles - Hollywoodstar Reese Witherspoon (35) musste für ihre Rolle als Zirkus-Kunstreiterin in dem Drama “Wasser für die Elefanten“ viele Ängste überwinden.

“Ich habe Angstzustände. Ich kann sehr nervös sein und regelrecht zittern“, vertraute die Schauspielerin der “Los Angeles Times“ an. Die Nacht vor einem wichtigen Drehtag mit einem Elefanten habe sie kein Auge zugemacht. Doch dann habe sie auf dem Rücken des Elefanten ein “magisches“ Erlebnis gehabt. Am Ende sei sie ohne Sicherheitsgeschirr auf dem Rücken des riesigen Tiers geritten.

Elefantenbaby Dimas im Berliner Tierpark

Elefantenbaby Dimas im Berliner Tierpark

Co-Star Robert Pattinson, der in der Romanverfilmung mit Christoph Waltz einen jungen Tierarzt spielt, bescheinigte Witherspoon großes Durchhaltevermögen. In einer Szene mit einem scheinbar kranken Pferd habe das Tier auf dem Bein der Schauspielerin gelegen, doch Witherspoon habe keine Miene verzogen. Sie hätte das 45 Minuten lang durchgehalten und erst dann vor Schmerzen geheult, als die Kameras nicht mehr liefen, sagte Pattinson.

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Die Komödien-Darstellerin (“Natürlich blond!“) scheint ihre Liebe für ernste Filme entdeckt zu haben. Sie wolle gerne einmal mit Drama-Regisseuren wie David Fincher, Terrence Malick und Alfonso Cuarón drehen, erzählt die zweifache Mutter.

Nach dem Scheitern ihrer Ehe mit Schauspieler Ryan Phillippe gab sie im März dem Star-Agenten Jim Toth (40) ihr Jawort.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare