Nach Umbenennung des Naturparks: 200.000 Euro für Schilder und eine App

Müssen überarbeitet werden: Die Schilder, die an den Premiumwanderwegen stehen, sollen mit dem neuen Namen überklebt werden. Foto: Stier

Werra-Meißner. Der neu gefundene Name des Naturparks Meißner-Kaufunger Wald, „Geo-Naturpark Frau-Holle-Land“, soll jetzt auch nach außen getragen werden: 200.000 Euro will man für die Änderung der im gesamten Naturpark stehenden Info-Tafeln und eine Handy-App ausgeben, sagt Naturpark-Geschäftsführer Marco Lenarduzzi.

„Überall, wo der Name erscheint, muss er geändert werden“, sagt Sprecherin Anja Laun – unter anderem auf den Tafeln, die die Wanderer auf den 21 Premiumwanderwegen mit Informationen versorgen. Wie viele das genau sind, könne man nicht sagen. Laut Lenarduzzi werden die bisherigen Tafeln mit dem neuen Schriftzug überklebt. Man strebe an, das bis Frühjahr 2017 umzusetzen, sagt Laun.

Digitale Infos geplant

Bezüglich der Naturpark-App befinde man sich noch in der Planungsphase. Angedacht ist, Besuchern weitere Informationen über die Infotafeln hinaus zu geben. Laut Lenarduzzi gibt es im Naturpark rund 200 Geotope, darunter die Plesse, die Blaue Kuppe, den Elfengrund und die Kitzkammer. Das sind geologische Sehenswürdigkeiten, die direkt an den Premiumwanderwegen liegen. Sie sollen im Mai um den P 21 „Point India“ erweitert werden. Zu jedem Premiumwanderweg soll sich der Nutzer ein Paket herunterladen können, das Infos zu geologischen, natukundlichen und kulturellen Gegebenheiten, aber auch zu Übernachtsmöglichkeiten liefert.

Zu der technischen und zeitlichen Umsetzung könne man aktuell keine Details nennen. Das Naturpark-Team habe sich allerdings bereits über App-Modelle informiert. Beratend zur Seite stehe hier die Ringgauer Firma „Conrat Websolutions“, die auch die Internetseite programmiert. Sobald das inhaltliche Konzept stehe, werde man die Umsetzung der App öffentlich ausschreiben. In die Findung des neuen Namens für den Naturpark flossen 1800 Euro. Der Zweckverband des Naturparks hatte den Tourismusberater BTE aus Hannover beauftragt, den Prozess der Namensfindung zu begleiten. Nach einem Workshop hatte das Beraterteam dem Verband vergangene Woche mögliche Namen vorgestellt. Einstimmig wurde für „Geo-Naturpark Frau-Holle-Land“ mit dem Zusatz Werratal.Meißner.Kaufunger Wald entschieden. (ali)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare