2016 gab es viele Abschiede in der Region

Werra-Meißner. Wir erinnern zum Jahresabschluss an einige Persönlichkeiten aus der Region, die in diesem Jahr gestorben sind:

Mai

Er hatte dem kleinen Grenzstädtchen Wanfried Ende der 1970er-Jahre zu einer gewissen Berühmtheit verholfen: der Regisseur, Drehbuchautor und Kameramann Niklaus Schilling, der die Handlung seines „Willi-Busch-Reports“ in Wanfried spielen lies. Mitte ist er in Berlin gestorben.

Karl-Wilhelm Trau, Pionier des Eschweger Volleyballsportes, ist Ende im Alter von 75 Jahren gestorben. Er hat nicht nur der Volleyball-Gemeinschaft Eschwege eine besondere Note aufgedrückt, sondern auch als Lehrer im Schulsport hessen- und deutschlandweit viele positive Wege beschritten. September

Ernst Hähnert gehörte zu Wanfried wie die Kirchturmspitze. Auch mit über 100 Jahren nahm er noch am öffentlichen Leben teil und sein Verstand war trotz seines hohen Alters erfrischend wach. Mitte September starb Hähnert 101-jährig.

Oktober

Vor 59 Jahren ist Otto Wengenmair als Kaplan nach Eschwege gekommen. Vieles hat er seitdem erreicht, nicht nur in der katholischen Kirchengemeinde vor Ort. 2003 hatte er den Titel Monsignore verliehen bekommen. Mitte Oktober ist er 87-jährig gestorben.

November

Nach kurzer schwerer Krankheit ist im November die langjährige Vorsitzende der Liedertafel Niederhone gestorben. Karla Pfetzing wurde 68 Jahre alt. Über 50 Jahre lang – seit ihrer Kindheit – war sie mit großer Leidenschaft aktive Sängerin im Verein, 26 Jahre davon im Vorstand, die vergangenen sieben Jahre als Vorsitzende.

Ende Oktober starb Annemarie (Ann) Hartwig im Alter von 86 Jahren. Sie war über Jahrzehnte als Übungsleiterin aktiv im Bereich des Mädchenturnens und der Frauengymnastik. Insbesondere beim Turn- und Sportverein Wichmannshausen prägte sie diese Sparten. 


Dezember

Sie war eine gefragte Interviewpartnerin und trat noch im hohen Alter bei Foren im Grenzmuseum Schifflersgrund auf: Lieselotte Isecke, letzte Zeitzeugin der russischen Besetzung in Neuseesen und Werleshausen, ist kurz vor Weihnachten gestorben. Am 8. Dezember feierte sie noch ihren 95. Geburtstag.

Er war Deutschlands erster Olympionike nach dem Zweiten Weltkrieg: Heinz Ulzheimer. Ende Dezember ist er im Alter von 90 Jahren in Allendorf gestorben. (red/dir)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare