Ab 2020: Gelbe Tonne für Eschwege

Gelbe Tonne statt Gelber Säcke. Im ersten Halbjahr des neuen Jahres wird in Eschwege die Tonne den Sack ersetzen. 

Werra-Meißner– Die Stadt Eschwege wird im kommenden Jahr die Gelbe Tonne einführen, die dann die Gelben Säcke ersetzen soll. Damit kommt die Kreisstadt dem Wunsch des Stadtparlaments nach, das einen Antrag gestellt hatte. In allen anderen Kommunen des Kreises gibt es bislang keine Planungen, von Sack auf Tonne umzustellen.

Die Gelben Säcke seien selbst Plastikmüll, würden zudem regelmäßig wegfliegen oder von Tieren aufgerissen werden, lautete die Begründung der Eschweger SPD-Fraktion in ihrem Antrag aus dem November. Das sah auch der Rest des Parlamentes so, die Ausschreibung ist mittlerweile abgeschlossen. Den Auftrag hat der Umweltservice Wartburgregion erhalten. Sie müssen jetzt den Parlamentswillen umsetzen.

Eisenacher Umweltservice übernimmt Auftrag 

Das gestaltet sich zurzeit schwierig, weil der Zeitplan eng ist. Die Gelben Tonnen sollten zum 1. Januar eingeführt werden. „Das werden wir wohl nicht schaffen“, sagt Holger Kachel, Geschäftsführer des Umweltservice Wartburg-Region. Er habe gerade erst den Zuschlag bekommen und müsse jetzt rund 10 000 Behälter für die Stadt Eschwege organisieren. Die 240-Liter-Tonnen mit zwei Rädern haben aber Lieferzeiten von vier bis fünf Monaten. „Ich gehe von einer Umsetzung im ersten Halbjahr 2020 aus“, sagt Kachel.

Die anderen Kommunen im Kreis wünschen bislang keine Umstellung auf die Gelbe Tonne. Das habe eine Umfrage unter den 13 Mitgliedern des Abfallzweckverbands und den Städten Sontra und Witzenhausen ergeben, berichtet Geschäftsführer Matthias Wenderoth. Die großen Tonnen würden von den Kommunen als zu unpraktisch empfunden, berichtet Wenderoth. Sie nähmen zu viel Platz ein und seien zu schnell voll, heiße es aus den Gemeinden.

Für Eschwege werde eine 14-tägliche Abholung der Gelben Tonne angestrebt, berichtet der SPD-Stadtverordnete Knut John. Für die Verbraucher werden durch die Umstellung keine zusätzlichen Kosten entstehen. „Ich freue mich, dass wir den Eschwegern diesen Service anbieten können“, sagt Bürgermeister Alexander Heppe.

Hintergrund: 

Etwa 1,5 Millionen Gelbe Säcke werden pro Jahr im Werra-Meißner-Kreis eingesammelt. Alleine die Menge an leeren Säcken entspräche einer Müllmenge von drei bis vier Lkw-Ladungen, sagt Holger Kachel vom Umweltservice Wartburg-Region. Im Wartburgkreis und in Eisenach setzt das Unternehmen die Gelbe Tonne schon seit Jahren ein. Die Erfahrung hier: Erst habe große Skepsis geherrscht, nach kurzer Zeit sei die Gelbe Tonnen etabliert gewesen. „Die Säcke sind ein Auslaufmodell“, sagt Kachel.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ ZB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare