Nach Streit und Schusswechsel

23-Jähriger nach Schüssen auf Polizisten in Kasseler Innenstadt getötet

+
Tatort: In diesem Haus wurde in der Nacht zum Donnerstag ein 23-Jähriger von der Poliei erschossen, nachdem er eine Dienstwaffe an sich gerissen und auf die Beamten gefeuert hatte. Zwei Polizisten wurden schwer verletzt.

Kassel. Tödlicher Schusswechsel in der Innenstadt: Ein 23-Jähriger aus Kassel ist in der Nacht zu Donnerstag von einem Polizisten erschossen worden. Zuvor hatte der junge Mann einem Beamten die Dienstwaffe entrissen und auf die Polizisten gefeuert. Dabei wurden eine Polizistin und ein Polizist schwer verletzt.

Aktualisiert um 11.55 Uhr

Nach Angaben der Polizei waren die Beamten gegen 1 Uhr wegen Streitigkeiten in einem Mehrfamilienhaus an der Unteren Königstraße 91 alarmiert worden. Als die Polizisten schlichtend eingreifen wollten, soll der 23-jähriger einem Beamten die Waffe entwendet haben. Nach HNA-Informationen soll er anschließend neun Mal auf die Polizisten geschossen haben. Die 37-jährige Polizeibeamtin wurde dabei im Brustbereich, ein 31-jähriger Polizeibeamter im Oberschenkel getroffen.

Ein weiterer Polizeibeamter hatte daraufhin auf den 23-jährigen geschossen und diesen tödlich verletzt. Die Beamten wurden ins Krankenhaus gebracht, schweben aber nicht in Lebensgefahr.

Die Staatsanwaltschaft Kassel und das Hessische Landeskriminalamt haben die Ermittlungen übernommen. Seit Donnerstagfrüh wurde der Tatort, der oberhalb der Hauptpost liegt, untersucht. Auf der Straße vor dem Mehrfamilienhaus waren am Morgen noch Blutspuren zu sehen. Sie stammen vermutlich von den verletzten Beamten. Kriminaltechniker war den gesamten Vormittag mit der Untersuchung in dem Haus beschäftigt. Das Gebäude war dafür abgesperrt worden. Auch die Untere Königsstraße war in stadteinwärts zeitweise nicht befahrbar. Zahlreiche Schaulustige beobachteten die Arbeit der Kriminalpolizei.

Gegen halb elf wurde der Leichnam des 23-Jährigen abtransportiert. Nach Informationen der HNA soll dieser im Drogenmilieu verkehrt haben. Die Hintergründe der Streitigkeiten, die zur Schießerei führten, sind noch nicht bekannt. (bal/abe)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion