270 Tonnen Müll an Straßen und Rastplätzen illegal entsorgt

Werra-Meissner. 270 Tonnen Müll an Straßen und Rastanlagen wurden im Jahr 2016 von den Straßenmeistereien Meißner, Ringgau und Witzenhausen im Kreis gesammelt und entsorgt. Im Vergleich zum Vorjahr sei das ein Anstieg von etwa zehn Prozent.

Das gab Annette Kümpel, Pressesprecherin von Hessen Mobil, jetzt auf Anfrage unserer Zeitung preis.

Dabei teilt sich die Menge zu etwa gleichen Teilen auf illegal entsorgten Müll am Straßenrand und auf den, der an Parkplätzen aufgesammelt wurde, auf, so die Pressesprecherin. Außerdem benötigten die Straßenwärter von Hessen Mobil in 2016 rund 820 Arbeitsstunden für die Reinigung der Straßen. „Hinzu kommen Kosten für die Beauftragung von Fachfirmen und die der allgemeinen Abfallentsorgung“, berichtet Annette Kümpel. „Zusätzlich entstand so die Summe in Höhe von 120 000 Euro, die für die Abfallentsorgung aufgewendet wurde.“

Verpackungen, Flaschen, Essensreste, aber auch größere elektronische Geräte, Möbelstücke, Autoteile, sogar Tierkadaver und sehr häufig Bauschutt werden an den Straßenrändern und Rastplätzen unerlaubt liegen gelassen. Die Entsorgung dieser Hinterlassenschaften ist eine ständig wiederkehrende Aufgabe einiger Mitarbeiter der Straßenmeistereien. „Ein expliziter Brennpunkt in unserem Bezirk ist uns momentan aber nicht bekannt“, sagt Sascha Salzmann, Leiter der Straßenmeisterei Meißner in Weidenhausen. Auffällig sei aber laut Salzmann, dass gerade an verkehrsruhigen und nicht sofort einsehbaren Verkehrsbereichen deutlich mehr Müll aufzufinden sei, der dort illegal abgestellt wurde.

Die Chance, die Müllsünder in flagranti zu erwischen, tritt dabei eher selten auf. „Die Täterfeststellung erweist sich in den meisten Fällen als äußerst schwierig. Da müsste man schon eindeutige Beweise haben oder den Schmutzfink auf frischer Tat ertappen“, weiß der Leiter aus Erfahrung. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare