3000 Euro für grüne Damen

Aktion Advent: Werra-Rundschau spendet für Hilfsorganisation

Ein Scheck für die Damen: (von links) Ingeborg Zwilling, WR-Redaktionsleiter Tobias Stück, Klinikpfarrerin Gudrun Kühnemuth und Bärbel Hörner.

Eschwege. Die Freude war groß und ehrlich.

Klinik-Pfarrerin Gudrun Kühnemuth war von der großzügigen Spende überrascht, als WR-Redaktionsleiter Tobias Stück das Geld ihr und den Grünen Damen Ingeborg Zwilling und Bärbel Hörner am Mittwochmorgen übergab.

DIE AKTION

Das Geld stammt aus der Aktion Advent, die von der Werra-Rundschau und der HNA im Kreis vorangetrieben wird und in ganz Nordhessen angeboten wird. 600.000 Euro kamen im vergangenen Advent insgesamt zusammen. Geschäftsleute und Restaurantbesitzer stellen unsere Sammeldosen auf und tragen dadurch zu einer großzügigen Unterstützung von Bedürftigen bei.

DIE SPENDEN

Das Geld wird an Bedürftige in Nordhessen verteilt. Mit den Spenden wurden unter anderem Familien, Einzelpersonen und gemeinnützige Einrichtungen unterstützt. Damit die Spenden an die richtigen Adressen kommen, arbeiten wir eng mit den Sozialämtern und karitativen Einrichtungen zusammen, die uns Bedürftige nennen. Die Werra-Rundschau entnimmt aus diesem Topf Jahr für Jahr 3000 Euro, um einer gemeinnützigen Einrichtung zusätzlich einen größeren Betrag zukommen zu lassen. „wir haben uns für die Grünen Damen entschieden, weil sie ehrenamtlich eine wichtige soziale Funktion für die Allgemeinheit übernehmen“, sagt WR-Geschäftsführer Markus Pfromm. „Von ihrer Arbeit kann – was wir nicht hoffen wollen – jeder einmal profitieren.“

DIE GRÜNEN DAMEN

Immer ein offenes Ohr: Ingeborg Zwilling betreut Gertrud Stehl, die mit einem Oberschenkelhalsbruch zurzeit bettlägerig ist. Grüne Damen heißen die Betreuerinnen übrigens wegen ihrer Oberteile, an denen sie immer zu erkennen sind. Fotos:  Sagawe

Die Grünen Damen sind für alte oder kranke Menschen da, hören ihnen zu, spielen oder gehen einkaufen mit ihnen. Vorwiegend arbeiten sie im Klinikum Werra-Meißner oder im Seniorenheim am Brückentor. Für die zwölf Ehrenamtlichen – zurzeit ausschließlich Damen – nahmen Ingeborg Zwilling und Bärbel Höcker das Geld mit Klinikpfarrerin Gudrun Kühnemuth in Empfang. Ingeborg Zwilling kam im Vorruhestand über die Seniorenbegleitung zu den Grünen Damen. Damit war sie prädestiniert für den Job. „Sie hat gelernt, nach der Arbeit abzuschalten“, sagt Kühnemuth.

Bärbel Hörner war zunächst ehrenamtliche Betreuerin als Vormund beim Amtsgericht, ehe sie vor 17 Jahren zu den Grünen Damen kam. Sie lobt die Homogenität der Gruppe. „Ein toller Zusammenhalt, der die Arbeit erleichtert.“

DIE VERWENDUNG

Das Geld wird in eine Weiterbildung investiert. Alle zwölf Mitarbeiter sollen ein Wochenende lang zusätzlich geschult werden. „Wir finanzieren uns ausschließlich über Spenden“, sagt Kühnemuth.

DER KONTAKT

Die Gruppe freut sich immer über Zuwachs. Die Gruppe derer, die Zuwendung nötig haben, werde immer größer. Wer mitmachen oder reinschnuppern möchte, meldet sich unter 0 56 51/82 13 15 oder Gudrun.Kuehnemuth@ekkw.de. (ts)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare