Gesang steht im Vordergrund

50 Konzerte in 20 Jahren: Band Coast to Coast feiert runden Geburtstag

Eschwege - Über 50 Konzerte in 20 Jahren: Die Eschweger Band Coast to Coast hat sich als Band ohne Verstärker etabliert. Dabei haben die drei Jugendfreunde ganz anders begonnen.

Seit 1996 musizieren sie wieder zusammen: die Jugendfreunde Gert Neumann, Rainer Fröhlich und Wolfgang Grünefeld, besser bekannt als Band Coast to Coast. 46 Konzerte gab die Band seitdem im Kloster Cornberg, seit 2010 ist Coast to Coast aber auch im Eschweger E-Werk zu hören.

Wie es begann

1996 sind alle drei wieder in Eschwege zu Hause. Gert Neumann und Rainer Fröhlich gehen seit Jahren ihren Berufen als Chirurg und Zahnarzt nach, Wolfgang Grünefeld ist nun auch heimgekehrt und unterrichtet an der Brüder-Grimm-Schule. Seit frühester Jugend hatten die drei Musik gemacht, kannten sich, spielten in unterschiedlichen Beat- oder Rockgruppen. Immer etwas lauter, mit elektrischen Gitarren und Verstärkern.

GertNeumann

Jetzt wollten sie wieder Musik machen. Schnell ist man sich einig, möglichst keine Verstärker, elektrische Gitarren oder Ähnliches zu nutzen. Nur noch akustisch spielen, mit guten Gitarren und dreistimmigem Gesang. Der soll im Vordergrund stehen, das ist die Vorgabe. Man trifft sich regelmäßig, zwei Stunden pro Woche. Nach einem Jahr ist man erstaunt, dass es keine Schwierigkeiten bereitet, sich auch an anspruchsvollen Popsongs zu versuchen.

Klare Stimmverteilung

„Wer welche Stimme zu singen hat, ergibt sich von allein“, sagt Rainer Fröhlich. Gerts sonorige Stimmlage könne weder von ihm noch von Wolfgang gesungen werden, sie liegt also fest. Wolfgang Grünefeld übernimmt fortan den mittleren, Rainer Fröhlich den höheren Part. Der Tausch dieser Stimmen ist aber jederzeit, je nach Song, möglich. Countrymusik, Gerts bevorzugte Musikrichtung, trifft bei den anderen beiden allerdings selten auf Gegenliebe. Sie durchforsteten lieber Songs der kompletten Musikszene, die allen gemeinsam liegen. Ein Teil der Konzerte beinhaltet natürlich auch Countrymusik.

Start im Kloster

RainerFröhlich

Nach etwa einem Jahr gemeinsamen Musizierens erkundigen sich immer wieder Freunde, was von den drei Freunden eigentlich geübt würde. Nach kleinen Tests bei diversen Feiern mieten sie 1999 erstmals das Kloster Cornberg, laden etwa 80 Bekannte und Freunde ein und spielen am 18. Juni das erste Konzert. Die positive Resonanz ist außergewöhnlich. Regina Panitz-Itter, zuständig für die Konzertreihen im Kloster, überredet daraufhin das Trio, weitere Konzerte zu geben.

Der Name

Der Name Coast to Coast kommt dann von ganz alleine. „Es handelt sich ja um Musik, die allüberspannend, eben von Küste zu Küste, zu hören ist“, sagt Fröhlich. Gruppen, die mehrstimmigen Gesang im Repertoire haben, sind ihre Favoriten: Crosby, Stills, Nash & Young, die Beatles oder auch Venice.

Weiter im E-Werk

WolfgangGrünefeld

Vor neun Jahren das Angebot, im E-Werk aufzutreten. Für eine ausschließlich akustisch spielende Band kein leichtes Unterfangen. Im ersten Konzert werden die Instrumente mittels Verstärkern unterstützt, was die Band nicht ganz zufriedenstellte. Zumindest die Gitarren verlieren einen Teil ihres Eigensounds. „Aber mittlerweile bekommen Severin Höfer und Markus Stolle, die Jungs vom E-Werk, das ausgezeichnet hin“, sagt Fröhlich. Es wird alles über Mikrofone abgenommen, jetzt stimmt der Sound. „Danke für die Geduld, die sie uns immer wieder entgegenbringen“, sagen die drei Musiker.

Der vierte Mann

2014 geht die Band dann dazu über, die Konzerte im E-Werk auch visuell zu untermalen. Die Musiker können ihren Freund Michael Kreissler, Gründer der hiesigen Werbeagentur Kreissler, dafür gewinnen, der vierte Mann von Coast to Coast zu werden. Mit wunderschönen Bildreihen eigener und gemeinsamer Aufnahmen schafft es Kreissler, während des Konzerts eine ganz besondere Atmosphäre zu erzeugen: Akustische und visueller Symbiose sind ein Gefühl der besonderen Art.

Das nächste Konzert

Am kommenden Samstag, dem 16. Februar, geben Coast to Coast hier ihr neuntes Konzert im E-Werk. Karten sind noch an den bekannten Vorverkaufsstellen zu bekommen. Besuchen können Sie die Gruppe auch auf ihrer Homepage coasttocoast-acoustic.de. Hier erfahren die Besucher alles über das Trio, die Musik und die Konzerte. Wer am Samstag (20 Uhr) noch nichts vorhat, der Weg ins Eschweger E-Werk lohnt sich bestimmt. Dann gilt das Motto: zurücklehnen, lauschen und genießen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare