79-Jährige wird seit Dienstagvormittag vermisst

Wenig Hoffnung für vermisste Margarete H.

Eschwege. Die Hoffnungen, die seit Dienstagvormittag vermisste Margarete Hardtmann noch lebend zu finden, werden von der Polizei für gering gehalten. Sollte die 79-Jährige aus Eschwege nicht irgendwo untergekommen sein, dürften die Frostnächte sie das Leben gekostet haben.

Auch in der Werra und im Werratalsee war nach der Seniorin am Dienstag und Mittwoch gesucht worden. Ob sie womöglich ertrunken ist, soll am Freitag geklärt werden.

Nach Angaben eines Sprechers der Polizeidirektion Werra-Meißner ist dazu ein Spezialsuchhund der thüringischen Polizei angefordert worden. Zudem wird am Freitag die Tauchergruppe der Bereitschaftspolizei Kassel am Werratalsee zwischen Eschwege und Meinhard erwartet.

Am Donnerstag war die Wasserschutzpolizei Kassel mit einem Boot auf den Seen zwischen Eschwege und Meinhard unterwegs, um nach der Vermissten zu suchen, die dringend Medikamente benötigt und bei ihrer Tochter in Eschwege wohnt.

Rubriklistenbild: © privat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.