Ursache wird untersucht

Nach Flugzeugabsturz: 85-jähriger Pilot in künstlichem Koma

+
Trümmerhaufen: Von dem Cockpit des Segelflugzeugs ist nach dem Absturz nicht mehr viel übrig.

Eschwege. Der Zustand des am Samstagnachmittag abgestürzten Segelflugpiloten ist weiter kritisch. Der 85-Jährige befindet sich in einem Kasseler Krankenhaus und wurde in ein künstliches Koma versetzt. Indes wird die Absturzursache jetzt von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen überprüft.

Zu dem Unfall war es am Samstagnachmittag gegen 16.15 Uhr gekommen. Nach Erkenntnissen der Polizei in Eschwege kollidierte das landende Flugzeug des Mannes mit dem fallenden Schleppseil eines startenden Flugzeugs. Daraufhin geriet der Segelflieger außer Kontrolle und stürzte zu Boden. Der Pilot musste von der Feuerwehr befreit werden. Sein 22-Jähriger Fluggast wurde leicht verletzt.

Lesen Sie auch

Segelflieger nahe Eschwege abgestürzt: Pilot schwer verletzt

Der Zustand des Piloten sei nach wie vor kritisch, den Umständen entsprechend aber stabil, heißt es von Vereinsseite. Der 85-Jährige erlitt Bein- und Rippenbrüche sowie einen Leberriss. Außerdem ist nach Angaben eines Vereinsmitglieds ein Lungenflügel kollabiert. Der Fluglehrer mit vielen tausend Starts und Landungen Erfahrung sei bis zu dem Unglück in guter gesundheitlicher Verfassung gewesen. Zweimal pro Jahr musste er sich einer Gesundheitsprüfung unterziehen, um weiter fliegen zu dürfen. Die Tests habe er problemlos bestanden.

Ein Sachverständiger der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung sammelte am Flugplatz Stauffenbühl Fakten für die Auswertung des Absturzes. „Die Ursache kann erst in den nächsten Tagen geklärt werden“, sagt Jens Friedemann, Sprecher der Bundesstelle. Der Experte sammele jetzt Daten über den Piloten und das Flugzeug. Zudem würden Umgebungsfaktoren wie Hindernisse und das Wetter berücksichtigt. Auch technische Probleme am Flugzeug und am Tower werden untersucht. Mit einem Bericht rechnet Friedemann in den nächsten Tagen. (ts)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare