Auftrag für zweitlängsten Straßentunnel Deutschlands vergeben

A 44: Baubeginn für Tunnel Hirschhagen

+
Hier geht die A 44 künftig in den Berg. Während die Bauarbeiten für den Tunnel Hirschhagen im Frühjahr beginnen, wird am Eingang zum Tunnel Küchen bei Waldkappel schon kräftig gearbeitet.

Eschwege. Noch in diesem Frühjahr beginnen die Bauarbeiten an Deutschlands zweitgrößtem Straßentunnel. Hessen Mobil erteilte jetzt im Rahmen des A44-Neubaus den Auftrag für den 4,2 Kilometer langen Tunnel Hirschhagen zwischen Hessisch Lichtenau und Helsa an die beiden Bauunternehmen Köster (Osnabrück) und Baresel (Stuttgart).

Der Bau kostet 247 Millionen Euro und soll um die Jahreswende 2017/18 fertiggestellt sein. Gebaut werden zwei Röhren, die in bestimmten Abständen durch sogenannte Querschläge miteinander verbunden sind. Köster und Baresel bauen auch das zu dem Abschnitt gehörende 1,8 Kilometer lange Autobahnstück westlich des Tunnels. Kostenpunkt: 73 Millionen Euro.

Das Vorhaben sei „ein riesiger Brocken“, sagte A 44-Projektleiter Reinhold Rehbein von Hessen Mobil. Nach den Vorgaben der Straßenbehörde soll der Bau an beiden Tunnelenden gleichzeitig in Angriff genommen werden. Auch von der technischen Herausforderung sei der Tunnel nach Angaben von Rehbein eine „ganz andere Dimension“ als bisherige Tunnelbauten entlang der A 44.

Ein besonderes Problem stellt die Unterquerung der Losse bei Eschenstruth dar. Unterhalb des Flusses befindet sich ein proröses Ton-Sand-Gemisch, das Wasser führt. „Dieses Wasser muss raus, bevor wir bauen können“, sagt Projektleiter Rehbein. Dazu wird in 15 Metern Tiefe auf etwa 300 Meter ein kleiner Stollen angelegt, über den das Wasser aus dem Untergrund gepumpt werden soll. Aufgrund seiner Länge benötigt der Tunnel Hirschhagen auch eine Belüftung in der Tunnelmitte. Dazu wird ein mehr als 80 Meter tiefer Schacht bis zu den beiden Röhren gegraben.

Ungemach kommt während der Bauzeit auf die Einwohner von Fürstenhagen und Helsa zu: Durch beide Orte fahren die Laster, die den Bauaushub transportieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare