Haupt-, Real- und Gymnasialschüler gehen

Brüder-Grimm-Schule verabschiedet Abgänger mit Abstand

In der Cafeteria der Brüder-Grimm-Schule verabschieden die Lehrerinnen Cornelia Otto und Frau Sippel die Abgänger der Schule mit einer Rede
+
Genügend Platz: Die Abgänger der Brüder-Grimm-Schule wurden einzeln in der großen Cafeteria entlassen.

Am Wochenende wurden die Haupt-, Real- und Gymnasialschüler der Brüder-Grimm-Schule in Eschwege aus der Schule entlassen. Die Verabschiedung fand mit gebührendem Abstand statt. 

„Ihr seid ganz tolle Menschen“, sagt Realschulzweigleiter Tobias Graf zu den Schülerinnen und Schülern der R10b und wünscht ihnen alles Gute für ihren weiteren Lebensweg, bevor Klassenlehrerin Cornelia Otto bei der Zeugnisvergabe ganz persönliche Worte an jeden Einzelnen richtet, die individuellen Qualitäten und die schulische Entwicklung hervorhebt und an Erlebnisse der vergangenen Jahre erinnert. Mit der Verabschiedung der R10a um 14 und der der R10b ab 16 Uhr begannen am Donnerstag die Feierlichkeiten für die Abschlussklassen der Brüder-Grimm-Schule in Eschwege. Am Freitag wurden die beiden Hauptschul- und gestern die beiden Gymnasialklassen verabschiedet.

„Die Kriterien sind die gleichen gewesen wie in allen Jahren“, betonte Schulleiterin Ute Walter mit Blick auf die Prüfungen und sagte den Schülern, dass sie stolz auf ihre Leistungen, das Durchhalten während der Pandemie kurz vor ihrem Abschluss und das Einhalten der Hygieneregeln sein könnten. Letztere prägten auch die diesjährigen Feierlichkeiten, weshalb die Klasse in der großen Cafeteria mit ausreichend Abstand feierte.

Genügend Platz: Die Abgänger der Brüder-Grimm-Schule wurden einzeln in der großen Cafeteria entlassen.

Musikalisch umrahmte Schülerin Laura Kujat mit ihrem Gesang zur Gitarrenbegleitung der Lehrerin Kerstin Knauft die Veranstaltung, sang dabei vor der geöffneten Seitentür unter anderem Lieder von Adele und „Gute Nacht, Freunde“, was sie zum Abschied in den Ruhestand an Cornelia Otto richtete.

Darauf, was dem Kollegium künftig fehlen werde, ging Anja Schütz in ihren Worten ein und sagte schließlich: „Für uns heißt es, dir zu danken.“ Mit einem Geschenk tat das Kollegium dies und eine besondere Überraschung hatte sich auch die R10b ausgedacht, die ihrer Lehrerin eine Bank schenkte.

Als offene, freundliche, leistungsstarke und insgesamt tolle Klasse lobte Cornelia Otto ihre nun ehemaligen Schüler und richtete die Bitte an sie, ab und zu davon zu berichten, wie es ihnen nach dem Abschluss gehe. Die Klassensprecherin erklärte, dass ihr nach vier Schulwechseln das Schulleben hier endlich wieder gefallen habe: „Dank euch hat mir Schule jetzt Spaß gemacht.“ Dass die Erinnerungen an besondere Events und Geschichten aus dem Schulalltag bleiben werden, betonten Schüler in gemeinsamen Reden.

An die R10b der Brüder-Grimm-Schule wird künftig ein ganz besonderes Schild, das auf dem Schulhof zu sehen sein wird und die Corona-Pandemie aufgreift, erinnern.

Für besonderes Sozialverhalten wurden Noah Marth und Laura Kujat geehrt. Die besten Zeugnisse der Klasse hatten Maryam Abdelrahim mit einem Noten-Durchschnitt von 1,7 und Loris Gurke mit 1,9.

Mit der Zeugnismappe bekamen die Schüler von ihrer Lehrerin neben einem Gedicht und der Rede, die die Eltern aufgrund der Hygienemaßnahmen nicht hatten hören können, USB-Sticks mit Bildern aus den vergangenen Jahren ihrer Schulzeit. Mit sicherem Abstand und daher auf dem Schulhof dankten die Eltern der Schüler für die vergangenen Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare