Ehrungen und Musikbeiträge bei Seniorennachmittag in Niddawitzhausen

Mit 93 die älteste Teilnehmerin

Waren die ältesten Teilnehmer: (vorne von links) Gustav Lieberum, Erna Horr und Paul Russek. Hinten sind Pfarrer Harald Aschenbrenner und Ortsvorsteher Walter Hoefel zu sehen. Foto:  privat

Niddawitzhausen. Wie in jedem Jahr wurden die Senioren des Stadtteils Niddawitzhausen am Vortag des ersten Advent zu einem gemütlichen Nachmittag eingeladen. Bürgermeister Alexander Heppe, Stadtkämmerer Reiner Brill und Ortsvorsteher Walter Hoefel hatten die Einladung ausgesprochen.

Hoefel konnte neben den erschienenen Senioren auch Bürgermeister Heppe und Pfarrer Harald Aschenbrenner begrüßen. Auch der Bürgermeister hat die Gäste herzlich begrüßt und Pfarrer Aschenbrenner hat eine amüsant nachdenkliche Geschichte vorgetragen.

Der Männergesangverein Harmonie Niddawitzhausen unter der Leitung von Chorleiterin Hanna Eichstädt-Schwehn hat danach die Gäste mit einigen anspruchsvollen Liedvorträgen erfreut. Nach der gemeinsamen Kaffeetafel mit Kaffee und Kuchen sowie belegten Broten hatten die Senioren Zeit für gemeinsame Gespräche. Aufgelockert wurde der Nachmittag durch Vorträge von Ortsvorsteher Walter Hoefel und Edith Hoefel.

Während die finanziellen Mittel von der Stadt zur Verfügung gestellt wurden, waren für die Ausrichtung und Bewirtung des Nachmittages Brunhilde Ludolph, Silvia Hartmann und Edith Hoefel verantwortlich.

Pfarrer Aschenbrenner und Walter Hoefel überreichten den ältesten Besuchern noch je ein Präsent. Dies waren Erna Horr (93 Jahre), Gustav Lieberum (90 Jahre) und Paul Russek (89 Jahre). Auch alle anderen Senioren wurden noch mit kleinen Geschenken überrascht.

Mit gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern klang der gemütliche und unterhaltsame Nachmittag aus und die Besucher wurden mit den besten Wünschen für das bevorstehende Weihnachtsfest und das Jahr 2016 verabschiedet. (red/cow)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare