Technische Schwierigkeiten

Änderung des Notdienstes erst im Herbst

Eschwege. Der Ärztliche Bereitschaftsdienst (ÄBD) Werra-Meißner Süd startet im Altkreis Eschwege frühestens ab dem 1. Oktober. Das berichtet ÄBD-Obmann Dr. Markus Theophel. Grund sind technische Schwierigkeiten.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen hat beschlossen, für Hessen zwei spezialisierte Leitstellen für die Koordination des gesamten ÄBD in Hessen einzurichten, die dann unter der hessenweiten Rufnummer 116117 erreichbar sein werden. „Da diese aber noch nicht arbeitsfähig sind, wird es erst ab Herbst zu einer Änderung des Notdienstes in und um Eschwege kommen“, sagt Theophel.

Neue Notdienstzentrale

Der ÄBD wird in Eschwege und Witzenhausen unterschiedlich organisiert sein. In Eschwege gibt es einen sogenannten Fahrdienst und einen Präsenzdienst im Eschweger Krankenhaus. Der Fahrdienst ist für die notwendigen Hausbesuche außerhalb der haus- und fachärztlichen Sprechstundenzeiten im Altkreis Eschwege zuständig.

Im Eschweger Krankenhaus wird eine Notdienstzentrale entstehen. Diese wird feste Öffnungszeiten haben: Montag, Dienstag, Donnerstag 20 bis 22 Uhr, Mittwoch und Freitag 18 bis 22 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen, 10 bis 14 Uhr und 18 bis 22 Uhr.

Unberührt von der Änderung des ÄBD bleibt die Funktion der Leitstelle des Werra-Meißner-Kreises, die auch weiterhin den Rettungsdienst koordiniert. (WR)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare