Aktionstag des Lokalen Bündnisses: Experten geben Ausblick in Arbeitswelt der Zukunft

Experten unter sich: Ilona Friedrich, Fachbereichsleiterin für Familie beim Werra-Meißner-Kreis (links) hatte den Volkswirt Professor Dr. Holger Bonin und Dr. Roswita Wöllenstein (rechts) von der IHK Kassel-Marburg eingeladen, die die Besucher über Möglichkeiten für Familien in der Arbeitswelt der Zukunft informierten. Foto: Weber

Eschwege. Zukunftsforscher gehen davon aus, dass sich der Arbeitsmarkt in den nächsten 20 Jahren verändern wird. Das beeinflusst auch das Leben von Familien. Wie diese Veränderungen aussehen könnten, fragten sich die Lokalen Bündnisse für Familie im Werra-Meißner-Kreis und stellten ihren Aktionstag unter das Motto: „Mehr Familie - In die Zukunft fertig los“.

In der Hauptstelle der Sparkasse Werra-Meißner in Eschwege hatten sie zusammen mit der IHK, der Wirtschaftsförderung, der Kreishandwerkerschaft und dem Werra-Meißner-Kreis zu einem Vortragsabend eingeladen.

Arbeit der Zukunft

Der Volkswirt Professor Dr. Holger Bonin von der Uni Kassel stellte die zukünftigen Aussichten vor. Dass durch die zunehmende Automatisierung in der Industrie bestehende Jobs wegfallen werden, bestritt er nicht.

Doch sagte er: „Die Arbeit wird uns dennoch nicht ausgehen, aber sie wird anders werden.“ Das Homeoffice und das mobile Arbeiten spielen in seiner Zukunftsperspektive eine größere Rolle, aber auch die damit verbundenen Risiken von mangelnder Abgrenzung und gesundheitlicher Belastung. Schon heute würden die Anforderungen im Job für die meisten Arbeitnehmer immer größer. Anforderungsreichere Jobs bräuchten allerdings auch mehr besser qualifizierte Menschen. „Es wird mehr Akademiker geben“, sagte Bonin.

"Mehr Familie - In die Zukunft fertig los": Aktionstag des Lokalen Bündnisses für Familie

Mehr zu den Unterthemen "Arbeit und Familien" sowie "Arbeit und Unternehmen" lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der WR sowie im E-Paper. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare