Sommerprogramm mit eigenem Song

Anmeldung zu Eschweger Ferienspielen ist ab heute möglich 

+
Singen den Ferienspielesong: Bürgermeister Alexander Heppe, Claudia Küster (BKK), die Jugendpfleger Rigobert Gaßmann und Paula Zacher sowie Eva Eisenträger (Sparkasse).

Eschwege - 40 Veranstaltungen und zwölf Wochenendangebote stehen in Eschwege während der Sommerferien auf dem Programm.

 „Sommer, Sonne, Ferienzeit, die Stadt hat viel geplant ...“, heißt es im Refrain des Ferienspielesongs. Und tatsächlich gibt es bei den Ferienspielen der Kreisstadt Eschwege ganz viel zu erleben. 40 Veranstaltungen und zwölf Wochenendangebote stehen während der Sommerferien auf dem Programm. „An allen Werktagen gibt es mindestens eine Ferienaktion“, kündigt Jugendpfleger Rigobert Gaßmann an.

„... Ferienspiele weit und breit, sechs Wochen Spiel und Spaß“, heißt es in dem Refrain des eigens für die Ferienspiele komponierten und getexteten Liedes weiter. Gaßmann und dessen Jugendpflegerkollegin Paula Zacher, Bürgermeister Alexander Heppe, sowie von den Unterstützern Claudia Küster (BKK Werra-Meißner) und Eva Eisenträger (Sparkkasse) spielten und sangen das vierstrophige Stück am Dienstag während der Vorstellung des Programmes im Rathaus.

Am heutigen Mittwoch öffnet die Online-Plattform Ferienspiele-eschwege.de, auf der Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren zu den Veranstaltungen angemeldet werden können. „Das Verfahren hat sich bewährt“, berichtet Bürgermeister Heppe von den Erfahrungen des vergangenen Jahres. Wer darauf keinen Zugriff habe, könne seine Kinder allerdings auch telefonisch (0 56 51/3040 und 3 33 67 47) oder persönlich im Rathaus und im Familienbüro am Obermarkt anmelden. Zeitgleich werden in den Eschweger Schulen die Programmhefte verteilt.

In drei der sechs Ferienwochen gibt es verbindliche Ganztagsangebote, während der übrigen Zeit würden ebenfalls täglich die unterschiedlichsten Aktivitäten veranstaltet – allerdings nicht immer ganztags. Heppe sprach bei der Vorstellung von einem „unglaublich vielfältigen und spannenden Programm“. In dieser Vielfalt gebe es das in der Region nicht noch mal. „Wir wollen Eltern mit der Ganztagsbetreuung entlasten“, sagt Rigobert Gaßmann.

Auftakt ist am 28. Juni, das ist der letzte Schultag vor den Sommerferien, mit einem Kinobesuch. Am ersten Ferienwochenende finden das Schwimmbadfest und ein Vater-Mutter-Kind-Klettern im Kletterwald statt.

Bei zahlreichen spannenden Angeboten können die Mädchen und Jungen auch einen Blick auf Unternehmen und Veranstaltungen werfen, den sie sonst nicht hätten. Beispiele: das Schwimmbad von unten, ein Vormittag auf dem Bauhof und das Open Flair hinter der Bühne. Viele Vereine, Firmen und Organisationen beteiligen sich mit Angeboten. Wir wollen die Kinder weg von der Spielekonsole, vom Smartphone und vom Fernseher holen“, sagt Gaßmann. „Nichts wie raus“ lautet das Motto der Ferienspiele.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare