Heute beim Flair, morgen ein Star

Abseits der großen Namen und Bands bietet das Open Flair Festival in jedem Jahr auch eine breite Auswahl an noch nicht so bekannten Bands, die es aber durchaus Wert sind, gesehen zu werden.

Im vergangenen Jahr empfahlen wir an dieser Stelle übrigens Kraftklub, die mittlerweile ein Nummer-Eins-Album haben und in diesem Jahr den Slot vor Korn übernommen haben, und die man sich auch in diesem Jahr noch anschauen sollte.

Für den Freitagabend können wir einen Besuch auf der Seebühne empfehlen: Vor Max Herre und Sammy Deluxe spielt dort eine Dame, die man bereits aus anderen Bereichen kennen könnte: Nina „Fiva“ Sonnenberg gehört zu den besten Poetry Slammerinnen Deutschlands und ist außerdem Moderatorin bei ZDF Kultur, unter anderem bei „Der Marker“.

Seit Jahren macht sie beatlastige Musik, nun hat sie mit „Fiva & das Phantomorchester“ eine ansprechende Platte veröffentlicht. Mit dem Lied „Dein Lächeln verdreht Köpfe“ wird sie im September Bayern bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest vertreten.

„My Glorious“ konnten bereits beim diesjährigen Winter Flair überzeugen. Das Trio aus Wien und London spielt Alternative-Rock und gewann 2011 den internationalen Independent Music Award in der Kategorie „Bestes Konzept Album“ und war als Support für „Jupiter Jones“ in Deutschland unterwegs.

Elektronischer geht es beim Duo „Captain Capa“ zu: Es gewann im vergangenen Herbst den New Music Radio Award der jungen Radiowellen und tritt damit in die Fußstapfen von Bands wie Kraftklub und Bonaparte, die nach ihrem Sieg groß durchstarten konnten. Gerade waren die beiden Thüringer in den USA Gast der legendären Vans Warped Tour. Ihre Musik lädt zum Tanzen ein.

Ebenfalls eine gute Mischung aus Elektro und Pop bietet die Musik von „Timid Tiger“, die bereits vor zwei Jahren die Hauptbühne nachmittags in Beschlag genommen haben. 2012 beschließen sie das Programm auf der Seebühne mit ihrem neuen Album „The Streets are black“.

Alle, die am Sonntag schon früh auf den Beinen sind, sollten „We Invented Paris“ auf der Hauptbühne nicht verpassen. Das Künstlerkollektiv aus der Schweiz spielt feinsten Indie-Pop und arrangiert seine Stücke gerne mal spontan auf der Bühne um.

Seit ihrer Gründung vor zwei Jahren hat die Band bereits Hunderte Konzerte in ganz Europa gespielt. Seit ihrem Auftritt bei TV Noir gehören sie zu einem der größten Geheimtipps der Indie-Szene und konnten viele Fanherzen erobern.

Gleich zwei Auftritte hat die Band Enno Bunger, sie werden in diesem Jahr den Gottesdienst auf der Waldbühne musikalisch begleiten und am Samstagabend ein Konzert im Weinzelt geben. Das Trio aus Nordfriesland spielt melancholischen Pop mit tiefgängigen, deutschen Texten und beschäftigt sich auf seinem neuen Album „Wir sind vorbei“ mit dem Thema Trennung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare