Arbeitskreis Open Flair vermarktet den Saal

Stadthalle: Zum Auftakt eine Hochzeit

+
Neubeginn: Der Arbeitskreis Open Flair vermarktet den Saal der neuen Stadthalle.

Eschwege. Der Auftakt in die neue Ära der Stadthalle könnte kaum symbolhafter sein: Ein junges Eschweger Paar feiert am 11. Mai Hochzeit im neu gestalteten Saal - nach heutigem Stand ist das die erste Veranstaltung nach dem Umbau.

Der Arbeitskreis Open Flair vermarktet diesen Teil des Gebäudes. Geschäftsführer Alexander Feiertag berichtet von zahlreichen Veranstaltern, die in die Stadthalle zurückkehren: Die Eschweger Schulen feiern die Abitur-Bälle dort, die Bundespolizei plant das traditionelle Benefizkonzert an alter Wirkungsstätte, die Eschweger Gymnasien haben sich für ihre Konzerte vor Weihnachten und vor den Sommerferien angemeldet, die Puppenfesttage sollen wieder dort stattfinden.

Und mit der Stadtverordnetenversammlung kehrt auch die Politik zurück. „Das ist der Hauptveranstaltungsort in Eschwege, deswegen sollte das wichtigste politische Gremium auch dort tagen“, sagt Parlamentschef Karl Montag, der neben den grundsätzlichen auch ganz praktische Gründe für die Rückkehr anführt: Nach den mitunter hitzigen Debatten biete das Restaurant die passenden Räumlichkeiten für den Gedankenaustausch in entspannter Atmosphäre. Zum Johannisfestempfang lädt Stadtverordnetenvorsteher Ende Juni ebenfalls in die Stadthalle ein, nachdem auch diese Veranstaltung während des Stadthallenumbaus in das E-Werk ausgelagert gewesen war.

Hauptmieter werden aber wohl Theater und Musik sein. Die Hainich-Konzerte gehören im Oktober mit den goldenen Klängen der Volksmusik zu den Gästen. Open Flair veranstaltet im Januar Bodo Wartke sowie im September 2014 Alfons und Uwe Steimle. „Das sind Veranstaltungen, die erst möglich sind, wenn Platz für mindestens 600 Zuschauer ist“, so Feiertag.

Es geht aber auch etwas kleiner. Die Brüder-Grimm-Schule verlegt die Zeugnisübergabe in die Stadthalle, der Schützenverein veranstaltet seinen Königsball dort. Mit dem Kulturbund kehrt ein alter Dauergast zurück. Während der vergangenen Jahre fanden größere Produktionen mangels geeigneten Spielorts nicht statt. Das ändert sich: Im September gastiert das Jenaer Philharmonieorchester in Eschwege. Theateraufführungen und andere typische Kulturbundveranstaltungen werden folgen, darunter auch das traditionsreiche Jahresabschlusskonzert. Im kommenden Jahr will der Werra-Meißner-Kreis sein vierzigjähriges Bestehen feiern, die Bundespolizei erinnert im September an die Standortgründung vor 60 Jahren.

Von Harald Sagawe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare