Große Offensive

Zurzeit absolvieren 56 junge Menschen ihre Ausbildung im Sozialunternehmen Werraland

+
Starten beim Sozialunternehmen Werraland in ihre berufliche Zukunft: 56 junge Menschen aus dem Werra-Meißner-Kreis werden hier zurzeit ausgebildet.

Zurzeit absolvieren 56 junge Menschen ihre Ausbildung im Sozialunternehmen Werraland. „Auszubilden ist uns sehr wichtig, wie man an der großen Anzahl sieht“, sagt Werraland-Vorstandsvorsitzender Gerd Hoßbach.

Das Unternehmen investiere viel in junge Menschen. „Aber das machen wir sehr gerne, denn Sie geben uns auch viel zurück“, sagte Hoßbach in Richtung des Nachwuchses während eines kleinen Empfangs im Beruflichen Ausbildungszentrum des Sozialunternehmens.

Ausbildungsberufe

Unter dem Dach von Werraland wird ein breites Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten angeboten. Vom dualen Studium der Sozialpädagogik/soziale Arbeit, BWL oder Touristik und den Ausbildungsberufen Hotelfachfrau/-mann, Heilerziehungspfleger, Altenpflegehelfer,

Hauswirtschafter über Garten- und Landschaftspflege, Metall- und Holzbauer bis zum Koch und Kaufmann für Büromanagement stehen jungen Menschen vielfältige Möglichkeiten beim Eschweger Sozialunternehmen offen.

„Unser Vorteil ist, dass unsere Auszubildenden viele unterschiedliche Bereiche kennenlernen und daher eine sehr gute Orientierung bekommen für eine eventuell folgende Spezialisierung“, sagt Hoßbach.

Geradezu ein Hort an jungen Menschen ist das Berufliche Ausbildungszentrum (BAZ) des Sozialunternehmens. Hier werden momentan 39 junge Erwachsene ausgebildet. „22 absolvieren gerade ihre Ausbildung, 17 ihr Berufsvorbereitungsjahr oder eine Einstiegsqualifizierung“, sagt Christian Bierschenk, Leiter des BAZ.

Ausbildungsorte

Fast alle Auszubildenden des Werraland-Nachwuchses stammen aus dem Werra-Meißner-Kreis. Die Arbeitsorte liegen quer über den Kreis verteilt. In den Wohnstätten in Eschwege, Witzenhausen und Datterode, in den Gastronomie-Betrieben Bistro Amélie und Kochsberg, den Werkstätten-Bereichen am Hessenring und in Witzenhausen sowie der Verwaltung am Hessenring und natürlich dem Beruflichen Ausbildungszentrum in der Eschweger Sudetenlandstraße.

„Wir sind stolz darauf, so vielen jungen Menschen eine berufliche Perspektive bieten zu können. Aus- und weiterzubilden gehört zur DNA unserer Unternehmensphilosophie“, sagt Hoßbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare