Diese Eiskreationen sind der Wahnsinn: Beim Eis sind Eschweger Feinschmecker

+
Kunstvoll gestaltet: Beim Eis isst das Auge jederzeit mit. 

Welche Eissorte ist Dauerbrenner, was sind die neuen Lieblinge und welches Eis fällt völlig aus dem Rahmen? Süßes Wissen rund um die Sommerleckerei und wie sie bei uns genossen wird, gibt es hier.

Eschwege -  Was für eine Hitze! Der Juni 2019 war der heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen. 

Schoko und Vanille gehen immer: Besonders in Eschwege, wie die Eisdielenbesitzer verraten. Jannik und Julietta haben sich auch eine Kugel gegönnt.

Bei Spitzentemperaturen bis zu 39 Grad ist es nur noch im Schwimmbad oder unter den großen Sonnenschirmen der Eschweger Eisdielen auszuhalten. Und die haben sich einiges einfallen lassen, um den herbeiströmenden Leckermäulern geschmackliche Vielfalt, statt schnödem Einerlei zu bieten.

Hinter zuckersüßen Namen, wie „Minions“ und „Equador“ verbergen sich Fruchteis und Schokostückchen. Für die neusten Kreationen experimentieren die Eiskonditoren mit exotischen Gewürzen, darunter Chili-Basilikum und Minze. „Die neuesten Geschmacksexplosionen sind Orange-Basilikum, Marzipan-Kirsch und Mohn-Mango“, erzählt Urszula Jozefowska, Inhaberin der Eisdiele Veranda. Auch Trüffel-Torrone mit Mandeln, Snickers und Nutella sind neuere Schöpfungen.

Passend zur Blütezeit: Urszula Jozefowska präsentiert Mohneis.

„Die Produktion hat sich im Laufe der Zeit verändert“, berichtet Dorothee Vian. „Früher wurde Eis mit kandierten Zitrusfrüchten hergestellt, das möchte heute keiner mehr haben.“ Lieber schlecken die Gäste ausgefallene Sorten, wie Kinder-Country und Ingwer-Eis.

Für die Eisproduktion braucht man Fantasie

„Für die Eisproduktion braucht man Fantasie“, findet auch Gery Del Puppo, der in Eschwege die Eiscafés am Markt und an der Post betreibt. Und nicht nur beim Eis sind die Eschweger Eisdielen erfinderisch. So wird die klassische Waffel um eine Bubble-Waffel mit Schokofüllung ergänzt und die bunten Milchshakes werden in biologisch abbaubaren Bechern aus Maisstärke serviert.

Doch neben den neuartigen Entwicklungen und Geschmacksrichtungen sind die traditionellen Eissorten nicht abgeschlagen. Erfrischendes Zitroneneis und leichte Erdbeermilchshakes sind der Hit in diesem Sommer. Und die unangefochtenen Lieblinge sind in Eschwege weiterhin die Klassiker Schoko und Vanille.

SCHON GEWUSST?

Der letzte Schliff: Dorothee Vian veredelt diese Eisspezialität.

  • Die Bezeichnung „Diele“ kommt aus einer Zeit, in der Straßenverkauf verboten war. Deshalb stellten sich die Eisverkäufer in die Eingänge von Mehrfamilienhäusern und verkauften ihr Eis durch das Fenster im Erdgeschoss.
 

  • Noch beliebter als Schoko und Vanille ist in Deutschland Stracciatella. 2016 wählten 14,7 Prozent der Deutschen diese Sorte zu ihrem Favoriten. Platz vier: Erdbeere. 
  • Spaghettieis gilt als ein Sinnbild für „die große Zeit der italienischen Eisdielen im Westdeutschland der 1970er und 80er-Jahre“. Die Erfindung von 1969 reklamieren mehrere Eisdielenbesitzer für sich.

Von Kim Hornickel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare