Die Eschweger OG-Abiturientin Anita Hebenstein erhält den Karl-von-Fritsch-Preis

Biologie ist ihre Heimat

+
Ausgezeichnet: Abiturientin Anita Hebenstein zusammen mit Biologielehrer Daniel Gottsleben und Prof. Dr. Wolfgang Nellen, Präsident des Verbandes für Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland.

Eschwege. Biologie ist einfach ihr Ding: Anita Hebenstreit, die dieses Jahr äußerst erfolgreich ihr Abitur am Oberstufengymnasium Eschwege absolviert hat, zählt neben 13 weiteren Abiturienten hessenweit zu den Spitzenkandidaten in dem naturwissenschaftlichen Fach.

Sie alle haben jetzt im Fachbereich Biologie der Philipps-Universität Marburg denn Karl-von-Fritsch-Preis des Verbandes für Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBio) erhalten. Der Preis ging damit erstmalig an eine Abiturientin des Oberstufengymnasiums Eschwege. „Ich unterrichtete Anita bereits in der E-Phase und konnte beobachten, wie ihr Interesse an der Biologie wuchs und sie sich dann in ihrem Leistungskurs Biologie fachlich zu Hause fühlte“, sagt ihr Biologielehrer Daniel Gottsleben. Sie habe kontinuierlich herausragende Leistungen gebracht und ein solches Engagement für die Biologie während der gesamten Oberstufe gezeigt, dass er sie einfach für den Karl-von-Fritsch-Preis anmelden musste.

Nach einem ganztägigen Programm mit Einblicken in die Forschungsarbeiten einiger Biologieprofessoren der Philipps-Universität und Laborführungen wurde der Karl-von-Frisch Preis vom VBio und Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel verliehen. Der Preis beinhaltet eine Mitgliedschaft im VBio und somit wertvollen Kontaktmöglichkeiten zu Wissenschaftlern der Biologie.

„Auch in Zukunft ist das Oberstufengymnasium bemüht, zusätzlich zum breiten Leistungs- und Grundkursangebot in den Naturwissenschaften, durch weitere Aktivitäten die Schüler im naturwissenschaftlichen Segment zu fördern“, sagt Gottsleben. Dazu zählten Zusatzangebote wie die neue Einrichtung eines Analytik-Labors, Projekttage im Zusammenarbeit mit Studenten der Universität und Vorträge von externen Fachleuten, die den interessierten Schülern Perspektiven und Chancen bieten sollen.

Von Sonja Berg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare