Blick aufs Handy statt auf die Straße: Smombies im Visier des ACE

Auf der Lauer nach Smombies in Eschwege: (von links) Dieter Heuckeroth, Uwe Völker und Hans-Jürgen Gerlach vom Auto Club Europa werteten dabei jeden Smartphone-Benutzer, den die drei Männer zu Gesicht bekamen. Foto: Funk

Eschwege. Zu den häufigsten Unfallgründen bei Fußgängern zählt die Ablenkung durch die Benutzung von Smartphones im Verkehr. Deshalb widmete der Auto Club Europa, kurz ACE,  seine jüngste Club-Aktion diesem Thema. 

Auch in Eschwege begaben sich drei Mitglieder auf die Suche nach den sogenannten „Smombies“.

„Smombie ist ein Kofferwort aus den Begriffen Smartphone und Zombie“, erklärt Uwe Völker vom ACE. „Damit sind Menschen gemeint, die durch den ununterbrochenen Blick auf das Smartphone so stark abgelenkt sind, dass sie ihre Umgebung kaum mehr wahrnehmen.“

Mit Stift und Zettel ausgestattet, verteilten sich die Mitglieder an zwei verkehrsbelebten Standorten in Eschwege. An der Kreuzung Schlossplatz und in der Fußgängerzone Brückenstraße hielten die drei Männer eine Stunde lang Ausschau nach Smombies, die die Straße überqueren wollten. In die Wertung einbezogen wurden alle Fußgänger, die sich sichtbar mit dem Smartphone beschäftigten oder Kopfhörer in den Ohren trugen.

Wie viele Passanten in Eschwege zu den Smombies gehören, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe und im E-Paper der Werra-Rundschau. 

Von Michelle Funk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare