Backhaus-Gemeinschaft spendet der Eschweger Tafel 100 Brote

Sie kommen ins Schwitzen, als sie 100 Brote aus dem Backofen ziehen: (von links) Kai Bockel, Rolf Ebenau Klaus Böttner und Jonas Paepcke. Foto: Furchert

SCHWEBDA. Als sie am Samstag gegen elf Uhr die kleine Ofentür im Schwebdaer Backhaus öffneten, verbreitete sich in dem kleinen Raum sofort ein herrlicher Duft von frisch gebackenem Brot. Und dann kamen Rolf Ebenau, Klaus Böttner, Kai Bockel und Jens Paepcke von der Interessengemeinschaft Backhaus bei der ausstrahlenden Hitze sogar ins Schwitzen, als sie mit einem großen Schieber 100 Brote aus dem Backofen zogen, die die Schwebdaer Bäcker der Eschweger Tafel spendeten.

Die Idee für diese Aktion hatte IG-Leiter Rolf Ebenau: „Wir haben darüber diskutiert und alle elf Mitglieder unserer Interessengemeinschaft waren sofort dafür. Wir hoffen, das wir mit unseren Broten ein wenig helfen können.“

„Der Teig der Brote wurde nach einem alten Rezept ohne Zusätze aus regionalem Roggenmehl, Salz, Wasser und ein wenig Hefe hergestellt. Es ist also eine reine Naturware.“

Das wird auf jeden Fall so sein, betonte die Tafel-Vorsitzende Margot Furchert, die die Brote abholte und sich bei der IG Backhaus und deren Mitgliedern für die leckere Spende bedankte.

Schon am Freitagabend heizten die Männer den Backofen an, um am Samstag die richtige Backtemperatur zu erreichen. Die 100 Brote, von der Bäckerei Stange aus Hoheneiche vorgefertigt, waren nach einer knappen Stunde knusprig gebacken. Bäckermeister Martin Stange, der die Brotlaibe selbst vorbeibrachte, sagte: „Der Teig der Brote wurde nach einem alten Rezept ohne Zusätze aus regionalem Roggenmehl, Salz, Wasser und ein wenig Hefe hergestellt. Es ist also eine reine Naturware.“

Die Übergabe der Spende verfolgte neben Meinhards Bürgermeister Gerhold Brill auch Erwin Heuckeroth, Vorsitzender des Museumsvereins und Leiter des Heimatmuseums Schwebda. Denn die seit drei Jahren bestehende Interessengemeinschaft Backhaus ist eine Abteilung des Museumsvereins.

Erwin Heuckeroth: „Die IG hat diese Backaktionen in der Vergangenheit schon mehrfach und mit gutem Erfolg durchgeführt.“ IG-Leiter Rolf Ebenau: „Allein 2016 haben wir an fast jedem ersten Samstag im Monat bis zu 140 Brote gebacken, die sich großer Beliebtheit erfreuen.“ Ebenau wies auch darauf hin, dass im Backhaus nicht nur gebacken wird, es steht auch für kleinere Familienfeiern und Zusammenkünfte zur Verfügung.

Von Siegfried Furchert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare