Prozess am Landgericht Kassel

Busfahrer aus dem Werra-Meißner-Kreis soll Jungen missbraucht haben

+

Werra-Meißner. Ein 57-jähriger Mann aus dem Werra-Meißner-Kreis soll einen damals zwölfjährigen Jungen sexuell missbraucht haben.

Ab Donnerstag, 12. April, muss er sich deshalb vor dem Landgericht Kassel verantworten. Insgesamt werden ihm 89 Fälle zur Last gelegt, teilt die Staatsanwaltschaft Kassel mit.

Der Angeklagte arbeitete zwischen April 2015 und Mai 2017 als Busfahrer im Werra-Meißner-Kreis, dabei soll er den Zwölfjährigen kennengelernt haben. „Dem Angeklagten wird vorgeworfen, in 89 Fällen an dem Jungen sexuelle Handlungen vorgenommen zu haben, indem er an ihm den Oralverkehr ausführte und ihn anschließend dafür entlohnte“, heißt es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Die Vorfälle sollen sich zum Teil im Bus, aber auch in der Wohnung des Angeklagten ereignet haben.

In einem weiteren Fall soll der 57-Jährige einen weiteren 14-jährigen Jungen in seine Wohnung mitgenommen haben und dem Jungen mit einer sexuellen Motivation mit den Worten „Schönen Po hast du“ auf das Gesäß geklatscht haben. Der Mann ist nicht vorbestraft und sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Der Prozess beginnt um 9 Uhr in Saal E119 im Landgericht Kassel. Weitere Verhandlungstermine sind für den 16. und den 25. April vorgesehen, weil insgesamt 14 Zeugen und zwei Sachverständige geladen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion