93 Cent pro Liter: Heizöl hält Spitzenpreis

+

Werra-Meißner. Mit fallenden Außentemperaturen beginnen in den Häusern die Heizungen wieder zu tuckern. Viele Öltanks im Werra-Meißner-Kreis sind derzeit noch leer. Das liegt vor allem an den konstant hohen Preisen. Die Verbraucher warten und hoffen.

Zwischen 93 und 97 Cent kostet seit Wochen der Liter Heizöl in der Region. Sinkende Ölpreise seien auch in naher Zukunft nicht zu erwarten, sagt Söder von der Firma Brennstoffe Söder in Fürstenhagen. Das Tanken hinauszuzögern lohne sich daher kaum, da mit steigender Nachfrage in kalten Monaten auch der Preis in die Höhe getrieben würde.

Wer bereits im Sommer getankt hat, konnte unter Umständen ein Schnäppchen machen. Im Juli kostete Heizöl kurzfristig rund zehn Cent weniger als im restlichen Jahr.

Immer höhere Preise sorgen bei Kunden für ein Umdenken. Viele kaufen Heizöl nicht mehr auf Vorrat, sagt Agnes Schreiber von Schreiber Brennstoffe in Wehretal-Reichensachsen. Wenn die finanzielle Lage es zulässt, rät Bärbel Söder, den Kessel vollzutanken. Je nach gekaufter Menge könne dabei bis zu fünf Cent pro Liter gespart werden.

Nachfrage geht zurück

Sparsamkeit mache sich auch beim Heizverhalten bemerkbar. Generell zögerten viele das Anheizen so lange wie hinaus. Das macht sich in der Branche bemerkbar: "Natürlich ist ein gewisser Rückgang in der Nachfrage zu spüren", sagt Söder. Die Menschen bestellten lieber mehrmals kleine Mengen. Für die Heizöllieferanten bedeutet das, häufiger die Anfahrt berechnen zu können, erklärt die Geschäftsführerin. Außerdem kosteten kleine Mengen den Kunden im Verhältnis mehr als große. Das schaffe einen gewissen Ausgleich für den leichten Rückgang in der Nachfrage.

Wer nachhaltig sparen will, sollte laut Boris Borschel von Landfuxx Dieterich in Sontra aber nicht frieren. Stattdessen rät er, die Heizung modernisieren zu lassen.

Von Sina Hühne 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare