Trotz Lockdown wird gesungen

Chor der Eschweger Gymnasien probt digital und veröffentlicht Musikvideo

Der Chor der Gymnasien in Eschwege nutzt die Coronakrise für neue Wege: (von links) Linus Rublack, Ronja Schuchardt, Julia Beyer, Lilli Rathgeb, Johanna Eschstruth, Noa Meyer, Mara Fissmann, Nina Eyrich und Johannes Schmidt verteilt in den Räumen der Friedrich-Wilhelm-Schule.
+
Der Chor der Gymnasien in Eschwege nutzt die Coronakrise für neue Wege: (von links) Linus Rublack, Ronja Schuchardt, Julia Beyer, Lilli Rathgeb, Johanna Eschstruth, Noa Meyer, Mara Fissmann, Nina Eyrich und Johannes Schmidt verteilt in den Räumen der Friedrich-Wilhelm-Schule.

Chorgesang unter Kontaktbeschränkungen? Der Chor der Eschweger Gymnasien macht es vor: Online haben die Schüler der Friedrich-Wilhelm-Schule und des Oberstufengymnasiums Eschwege in den vergangenen Wochen geprobt, um ihr neues Musikvideo zu veröffentlichen.

Eschwege - „Online“ ist das Stichwort der aktuellen Zeit. Dank der Möglichkeit, musikalische Online-Konferenzen zu machen, trifft der Chor sich regelmäßig digital.

Durch die Verzögerung über das Internet können die Schüler jedoch nicht gemeinsam, sondern nur ohne Mikrofon singen, während sie von der Stimme ihres Musiklehrers, Andreas Worm, geleitet werden.

Für Worm ist es eine besondere Herausforderung, die Schüler nicht zu hören: „Aber alle geben auch zuhause ihr Bestes und ich weiß inzwischen, welche Stellen einmal mehr geprobt werden müssen“. Trotz der Einschränkungen sind sich alle einig: „Es ist sehr gut, dass wir weiterhin proben können! Auch wenn etwas fehlt, hat man das Chor-Gefühl!“, so Ronja Schuchhardt, Sängerin. Gleichzeitig bleibt die Übung erhalten.

Der Song

Nachdem der Chor im vergangenen Sommer bereits ein Medley von den Red Hot Chili Peppers als Musikvideo produziert hat, entschieden sich die Schüler diesmal für den Song „Eleanor Rigby“ von den Beatles. „Wir wählen die Songs immer gemeinsam nach unseren Interessen aus“, erklärt Lilli Rathgeb als Sängerin.

Nach einer Vorschlagsrunde werden die Songs auf ihre „Chor-Tauglichkeit“ geprüft; letztendlich adaptiert Worm den ausgewählten Song individuell, sodass die Stimmen abwechseln die Melodie führen. „Am Anfang dachte ich, dass auch ein anderer Song gut gepasst hätte, aber ich bin von dem Mut der Schüler und dem Ergebnis begeistert!“, so Worm.

Das Besondere beim aktuellen Musikvideo: Es ist ein reiner „A cappella“-Song. „Wir haben das Lied ausgewählt, weil es ruhig und melancholisch wirkt“, betont Linus Rublack, Sänger; er ergänzt das Repertoire des Chors ideal.

Die Aufnahme

… ist eine Herausforderung, an der alle Schüler gewachsen sind. Nachdem sich pro Stimme ein Sänger als Vorlage aufgenommen hat, haben die restlichen Sänger sich diese per Kopfhörer angehört und ihre eigene Stimme mit Aufnahmegeräten aufgezeichnet. „Es schult dich als Sänger enorm, solo in den Proben und bei der Aufnahme zu singen!“, so Rublack und unterstreicht, dass eine Portion Mut dazugehört. Letztendlich hat Worm die Solo-Aufnahmen digital arrangiert.

Das Video

Vor den Weihnachtsferien wurden die Schüler für kurze Aufnahmen freigestellt: „Beide Schulleitungen würdigen diesen Unterricht auf einer anderen Ebene und unterstützen unsere Projekte stets“, bedankt sich Worm. Ohne Gesang und unter strikten Sicherheitsvorkehrungen sind im Grünen und rund um die Schulgebäude kreative Aufnahmen entstanden: „Wir haben spontane Einfälle gehabt und experimentelle Szenen gedreht“, so Rathgeb. Vor dem Ziel, die Schüler als gemeinsamen Chor auftreten zu lassen, erzählt das Video eine geschlossene Geschichte, die jeder Zuhörer mit weiteren Bildern füllen kann.

Link zum Video: youtube.com/watch?v=JcygNM5jOuM

Von Lorenz Schöggl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare