Ortsvereine verteilen Schutzmasken

Coronavirus: Deutsches Rotes Kreuz will Ansteckungsgefahr minimieren

+
Haben zahlreiche Spenden in den vergangenen Wochen bekommen: Freiwillige aus der gesamten Republik haben für die Menschen im Kreis genäht.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat in den vergangenen Wochen die Aktion „Das DRK näht Mund-Nasen-Masken für den ganzen Kreis“ ins Leben gerufen.

Nicht nur aus dem Werra-Meißner-Kreis, sondern aus der ganzen Republik haben sich hier Näherinnen und Näher gemeldet.

Masken verteilen

Jetzt sollen die Masken verteilt werden. Die Helfer der DRK-Ortsvereine von Eschwege, Herleshausen, Meinhard-Aue und Reichensachsen wollen am Freitag, 22. Mai in der Zeit von von 15 bis 17 Uhr diese selbstgenähten Mund-Nasen-Bedeckungen ausgeben.

Ausgabeorte

„Die Ausgabe findet im Freien und unter Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften statt“, sagt Kerstin Fabian, von der Servicestelle Ehrenamt des DRK. Ausgabeorte sind: .  für den Ortsverein Eschwege das Werdchen vor dem DRK-Depot.

.  für den Ortsverein Herleshausen, Am Anger 8 in Herleshausen am DRK- Depot.

.  für den Ortsverein Meinhard-Aue am Bürgerhaus in Grebendorf. .  für den Ortsverein Reichensachsen am Feuerwehrgerätehaus in Reichensachsen.

Gegenüber schützen

Ziel dieser Mund-Nasen-Bedeckungs-Kampagne ist die Ansteckungsgefahr so zu reduzieren und insbesondere sein jeweils Gegenüber zu schützen. „Ganz wichtig ist der Hinweis, dass diese Masken nicht den Vorgaben eines Medizinproduktes entsprechen“, sagt Kerstin Fabian. Sie seien bei Besorgungen für sich oder Dritte dienlich und sollten dabei getragen werden.

Kerstin Fabian vom DRK richtet ein großes Dankeschön an die fleißigen freiwilligen Näherinnen, allen Privatpersonen sowie den Sponsoren Hammer-Markt, das Stoffgeschäft Lüttje Lütt und der Wäscherei „Die WaschBar“ für die Unterstützung. „Wir hoffen Sie und Ihre Angehörige somit etwas sicherer durch diese Zeiten zu bringen.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare