Mühlhausen demonstriert  für den Kreisstadt-Status

Demo in der Innenstadt: Mehrere hundert Mühlhäuser demonstrierten bei regnerischem Wetter für den Erhalt ihrer Heimat als Kreisstadt. Der Protestmarsch führte vom Landratsamt zum Obermarkt. Foto: Keller

Eschwege/Mühlhausen. Mehrere hundert Menschen gingen am Montagnachmittag in Eschweges Partnerstadt Mühlhausen auf die Straße: Mit einer Demonstration vom Landratsamt zum Obermarkt wollten die Teilnehmer ihre Forderung nach der Erhaltung des Status als Kreisstadt unterstreichen.

Bei der kommunalen Neugliederung in Thüringen sollen der Unstrut-Hainich-Kreis und der Eichsfeldkreis verschmolzen werden, weil die Einwohnerzahlen laut Prognose sinken werden. Im Unstrut-Hainich-Kreis leben rund 105 000 Menschen, im Eichsfeldkreis 101 000 Einwohner (Stand Ende 2015). Zum Vergleich: Im Werra-Meißner-Kreis leben rund 100 000 Menschen. Nach den Prognosen wird der neue benachbarte Doppelkreis 2035 insgesamt 172 000 Einwohner haben. Mühlhausen, aber auch Heiligenstadt, haben ihren Anspruch auf den Kreissitz angemeldet. Das Tauziehen ist von der Landesregierung noch nicht entschieden worden.

Mehr zum Thema in der gedruckten Mittwochausgabe und im e-paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare