Ein Lächeln für Autofahrer

Dialogdisplay stehen bereits in Germerode und Abterode

Messen die Geschwindigkeit: Der Dialog-Display zeigt Autofahrern ihr Tempo an und ein Smiley zeigt, ob die Geschwindigkeit angemessen ist. Unser
+
Messen die Geschwindigkeit: Der Dialog-Display zeigt Autofahrern ihr Tempo an und ein Smiley zeigt, ob die Geschwindigkeit angemessen ist. Unser

Einen sogenanntes Dialog-Display haben die Gemeinde Meißner und die Stadt Waldkappel bei einer Verlosung des hessischen Verkehrsministeriums, des ADAC und der Landesverkehrswacht gewonnen. Beide Kommunen hatten sich für die Aktion „Ein Lächeln für die Verkehrssicherheit“ beworben.

Germerode - Insgesamt erhielten in diesem Jahr hessische 48 Kommunen ein solches Messgerät –  die Gesamtinvestition beläuft sich auf 750 000 Euro.

Bei den Dialog-Displays handelt es sich um Anzeigetafeln, die die Geschwindigkeit eines sich nähernden Autos anzeigen. Zugleich erscheint als optisches Signal ein Smiley: Fährt man zu schnell, zeigt sich ein rotes, grimmiges Gesicht, fährt man angemessen, lächelt es.

In der Gemeinde Meißner wurde ein solcher Display in der Ortsdurchfahrt Germerode, an der Vierbacher Straße, aufgestellt. Noch bevor bekannt wurde, dass die Kommune bei der Verlosung gewonnen hat, kaufte sich die Gemeinde auf eigene Faust einen Dialog-Display. Deshalb wird auch im Ortsteil Abterode die Geschwindigkeit angezeigt.

Smiley als Anreiz, Geschwindigkeit zu reduzieren

In einer Mitteilung des Ministeriums heißt es, dass der Smiley einen emotionalen Anreiz schaffe, die Geschwindigkeit zu reduzieren. Zumeist werden die Displays an Gefahrenstellen aufgestellt, etwa vor Schulen oder Kindergärten. Aber auch in Ortsdurchfahrten und an Ortseingängen sind die Anzeigen häufig zu finden, so wie beispielsweise in Germerode.

„Das optische Signal ist ein Erfolg“, sagt Rolf Schäfer von der Kreisverkehrswacht. Er berichtet aber auch von negativen Erfahrungen: „Einige nutzen die Displays auch, um ihren Tacho zu eichen.“ Nach dem Motto: Mein Tacho sagt, ich fahre 80 km/h – sagt mir der Display das auch?

Positiv bewertet Schäfer die Möglichkeit, die Geräte und die gemessenen Geschwindigkeiten auswerten zu können. So könne man nachvollziehen, wie viele Autofahrer sich nicht an die vorgegebene Geschwindigkeit halten und gegebenenfalls mit Polizei und Ordnungsamt zusammenarbeiten. Diese können die Temposünder bei einer Radarkontrolle zur Rechenschaft ziehen.

Da die Displays in Germerode und Abterode erst vor wenigen Wochen aufgestellt wurden, könne man aktuell noch keine Aussagen über die Verkehrssituation treffen, so Schäfer. In Waldkappel wird der Display erst noch aufgebaut.

Von Laura Hellwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare