Infos per Klick

Digitaler Infopunkt der Quartierssanierung im Kreis an Wendischer Mark

Am neuen Infopunkt: (von links) Annegret Franz, Helmut Noack, Dr. Rainer Wallmann, Andrea Röth, Alexander Heppe und Ingrid Möller.
+
Am neuen Infopunkt: (von links) Annegret Franz, Helmut Noack, Dr. Rainer Wallmann, Andrea Röth, Alexander Heppe und Ingrid Möller.

Jetzt gibt es zudem Informationen über die Quartierssanierung im Werra-Meißner-Kreis, einem kostenlosen Beratungsangebot mit Weitblick.

Eschwege – Hier kauft man gern ein: Das Tegut-Lädchen des Inklusionsbetriebs „Stellenwert.GmbH – Netzwerk für Integration in Arbeit“ ist seit neun Jahren innenstadtnah zu finden. Ein Team von acht Mitarbeiterinnen bietet an der Wendischen Mark Lebensmittel und Angebote für den täglichen Bedarf auf 150 Quadratmetern Ladenfläche an. Jüngst stellte Helmut Noack, Kümmerer im Eschweger Quartier, gemeinsam mit Annegret Franz vom Team des Sanierungsmanagements den digitalen Infopunkt im Eingangsbereich des Lädchens auf. „Wir wollen unser kostenloses Beratungsangebot über dieses Format in allen Quartieren bekannter machen und die Menschen dazu einladen, ihre Modernisierungsvorhaben mit unseren Fachleuten zu besprechen“, sagte Dr. Rainer Wallmann, Erster Kreisbeigeordneter und Projektleiter.

Die Präsentation am Infopunkt zeigt Bilder, Filme und Fakten zur Klimaveränderung und macht Vorschläge, wie Gebäudebesitzer durch die energetische Modernisierung des Wohn- und Lebensumfeldes ihren Teil zur Klimaverbesserung beitragen können.

In wenigen Minuten können sich die Kunden informieren, zudem Flyer und weitere Infos mitnehmen.

„Als wir die Anfrage von der Quartierssanierung bekamen, waren wir sofort bereit, für diese Infos zu Modernisierung und Klimaschutz einen Platz in unserem Lädchen zu bieten und so einen Beitrag zur Verbreitung dieses wichtigen Themas in der Region zu leisten“, sagte Andrea Röth, Geschäftsführerin der Stellenwert GmbH. „Chefsache“ ist das Thema auch für Bürgermeister Alexander Heppe. „Wenn man weiß, wie einfach die energetische Sanierung funktionieren kann, werden sicher viele Menschen im Werra-Meißner-Kreis in den kommenden Jahren etwas für die klimagerechte Zukunft tun und ihre Häuser modernisieren“, sagte Bürgermeister Heppe. In den kommenden Wochen werden Ingrid Möller, Marktleiterin im Lädchen am Hospitalplatz, und ihr Team die Kunden auf das Angebot aufmerksam machen. Denn sie sind ganz nah dran an den Menschen und wissen, was dazugehört, um für ein gutes „Klima“ zu sorgen.

Weitere Informationen unter quartierungssanierung-wmk.de

Von Diana Wetzestein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare