Zwei Chefärzte gefunden

Dr. Klaus Schild und Hakan Adigüzel sind nun am Klinikum Werra-Meißner tätig

+

Eschwege. Das Klinikum Werra-Meißner in Eschwege startet mit zwei neuen Chefärzten ins neue Jahr: Dr. med. Klaus Schild (Pneumologie, Beatmungs- und Schlafmedizin) und Hakan Adigüzel (Gynäkologie und Geburtshilfe).

Die Nachfolger für Dr. János Juhász und Dr. Stefan Schwaiger sind gefunden:

Dr. Klaus Schild

Dr. Klaus Schild

Dr. Klaus Schild, Arzt für Innere Medizin, Pneumologie, Allergologie, Schlafmedizin und Notfallmedizin, hat die Chefarztnachfolge von Dr. János Juhász angetreten, der sich Anfang 2017 aus dem Klinikum verabschiedet hatte. Schild studierte in Göttingen Humanmedizin. Seine Ausbildung zum Lungenfacharzt führte ihn durch namhafte pneumologische Kliniken in Deutschland – etwa das Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft, die Fachklinik Immenhausen sowie das evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende. Zuletzt war er Chefarzt im Eichsfeld-Klinikum.

Der 54-Jährige, der in Wolfhagen geboren wurde, lebt mit seiner Familie seit 1985 in Rosdorf (Göttingen) und nennt den Werra-Meißner-Kreis „ein Stück Heimat“. „Ich treffe im Klinikum auf ein sehr motiviertes Team, mit dem ich die vorhandenen Konzepte für die Versorgung der Bevölkerung weiterentwickeln kann“, sagt Schild. Das Schlaflabor will er schnellstmöglich wieder in Betrieb nehmen; der Kontakt zur Selbsthilfegruppe COPD Nordhessen besteht bereits.

Hakan Adigüzel

Hakan Adigüzel

Auf Dr. Stefan Schwaiger als Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe ist Hakan Adigüzel zu Jahresbeginn gefolgt. Er ist ein erfahrener Gynäkologe und Geburtshelfer sowie Senologe (Spezialist für Brusterkrankungen). Der 51-Jährige, der in Gießen und Bochum Humanmedizin studiert hat, wurde in verschiedenen Krankenhäusern im Ruhrgebiet zum Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe ausgebildet und hatte Leitungspositionen in Neustrelitz und Hann. Münden inne. 

Er ist unter anderem sehr erfahren in der Diagnostik und Therapie von Senkungsbeschwerden und der Harninkontinenz und ausgewiesener Experte der Beckenbodenchirurgie. Neben der hoch qualifizierten gynäkologischen Versorgung steht für ihn die individuelle Betreuung der Patientinnen aller Altersgruppen im Vordergrund: „Unsere Aufgabe ist die Begleitung der Frau in den verschiedenen Phasen ihres Lebens“, sagt der neue Chefarzt. (red/esp)

www.klinikum-werra-meissner.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare