Drei Musiker, eine gute Idee

Drei Musiker organisieren ein Blasmusikkonzert im E-Werk

Eschwege. Wenn in den närrischen Hochburgen am 11. November der Karnevalsauftakt gefeiert wird, dann findet im Eschweger E-Werk ein Blasmusikkonzert der Extraklasse statt. Man kann quasi sagen: drei heimische Musiker - eine Idee.

Markus Schreiber und Niklas Schindewolf aus Frankershausen sowie Marius Spengler aus Kammerbach sind die Organisatoren, die unter der Überschrift „Blasmusik im E-Werk“ die „Innsbrucker Böhmischen“ verpflichtet haben.

Auf die Freunde dieser Musikrichtung wartet ab 20 Uhr ein außergewöhnliches Spektakel mit virtuosen Eigenkompositionen und Klassikern von Ernst Mosch und Co. im unverwechselbaren Sound dieses bekannten Septetts. „Mit regionalen Speisen und Eschweger Bierspezialitäten wird dieser Abend ein Genuss für Leib und Seele“, verspricht Markus Schreiber schon jetzt.

„Marius und ich sind im Vorjahr Kirmesburschen in Frankershausen gewesen und wollten einen Blasmusikabend ins Programm einbauen. Wir haben aber erkannt, dass so eine Veranstaltung nicht so richtig zu einer Kirmes passt“, erklärt Niklas Schindewolf beim WR-Gespräch. „Und als wir den Vollblutmusikanten Markus Schreiber mit im Boot hatten, wussten wir, dass der zeitnahen Umsetzung nichts mehr im Wege stand“, ergänzte Marius Spengler.

Nun galt es die geeignete Lokalität und ein hochwertiges Ensemble zu finden. „Beide Vorgaben waren schnell von Erfolg gekrönt. Wir wussten, dass das E-Werk in Eschwege vom großartigen Ambiente getragen wird, dazu kommt die erstklassige Akustik“, schwärmt Marius Spengler. Ebenso schnell ist das Trio auf die „Innsbrucker Böhmischen“ gestoßen. „Wir kannten die sieben Profimusikanten vom Woodstock der Blasmusik, das seit 2011 immer an vier Tagen Ende Juni in der oberösterreichischen Gemeinde Ort im Innkreis stattfindet und in diesem Jahr sage und schreibe 50 000 Besucher zählte“, weiß Markus Schreiber zu berichten. Bis auf das erste Festival war er immer im wahrsten Sinne des Wortes vor Ort, nun schon zum sechsten Mal.

Die drei Organisatoren – Markus Schreiber ist derzeit mit seiner neuen Kapelle, die den Namen Watzmann trägt, vielerorts anzutreffen, Marius Spengler und Niklas Schindewolf spielen bei den Lindenmusikanten in Reichensachsen – rühren die Werbetrommel für den 11. November und versprechen viele musikalische Überraschungen. „Obwohl das Septett auf Holzblasinstrumente verzichtet, bleiben inhaltlich keine Wünsche offen“, so das Trio unisono über dieses besondere Alleinstellungsmerkmal.

Karten gibt es zum Preis von 20 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr in der Buchhandlung Heinemann in Eschwege, online bei www.blasmusik-im-ewerk.de und bei www.facebook.com/blasmusikimewerk. Einlass ist an diesem 11. November bereits um 18 Uhr. „Das Interesse ist groß, wir haben bereits Karten nach Holland verkauft und in den hohen Norden von Deutschland“, weiß Markus Schreiber von Tickets, die in die Hauptstadt von Schleswig-Holstein nach Kiel gingen.

Von Harald Triller 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare