Für Sammler und Leseratten

Versteckt in der Eschweger Mangelgasse liegt ein kleines Antiquariat an der Werra

Die Wände des Antiquariats von Reiner Meier-Stroschke sind mit Bücherregalen verkleidet, die Lesestoff aller Genres und Jahrgänge enthalten. Lädt zum Stöbern ein: Zwischen all den Büchern und vielen Fundstücken können Besucher leicht mal die Zeit vergessen.
+
Lädt zum Stöbern ein: Zwischen all den Büchern und vielen Fundstücken können Besucher leicht mal die Zeit vergessen.

Das kleine Haus mit der unscheinbaren Eingangstür lässt nicht ahnen, was für ein Schatz sich in ihm verbirgt. Traut man sich hinein, findet man sich in einem Paradies für Sammler und Leseratten wieder.

Eschwege - Die Wände sind mit Bücherregalen verkleidet, die Lesestoff aller Genres und Jahrgänge enthalten. In der Mitte steht eine große Vitrine mit allerlei Sammelobjekten wie Hinstellerchen, alte Kameras und Uhren. Von denen gibt es besonders viele, da sie die heimliche Leidenschaft von Inhaber Reiner Meier-Stroschke sind. Nach Möglichkeit repariert er sie auch selbst oder gibt sie in fachkundige Hände.

Idee für das Antiquariat in Eschwege stammt aus Berliner Zeit

In seiner Zeit in Berlin hat er die Idee für sein kleines Antiquariat entwickelt. „An der Spree gibt es so viele kleine Bücher- und Kunstläden. Das konnte ich mir auch für Eschwege vorstellen.“ In 2018 hat er dann das Haus in der Mangelgasse gekauft und mit der Renovierung begonnen. Kernsanieren musste er den Ladenraum, Tonnen an Bauschutt raustragen und viel Zeit investieren, bis der Laden zudem wurde, was er heute ist: kein bisschen eingestaubt, sondern modern, hell und freundlich.

Sammler von Heimatdokumenten werden in Antiquariat fündig

Sammler von Eschweger Heimatdokumenten wie Festschriften, Postkarten und Bildern werden hier auf jeden Fall fündig. „Ich sammle selbst, seit ich denken kann, und Eschweger Zeitdokumente haben es mir besonders angetan“, so Meier-Stroschke weiter.

Entspannen auf der Leseterrasse: Gast Majid Khodadoust kommt gerne vorbei.

Über 10.000 Postkarten gibt es in dem Antiquariat in Eschwege

Über 10 000 Postkarten aus vergangenen Zeiten warten darauf, durchstöbert zu werden. Wer dabei mal eine kleine Pause benötigt, kann diese auf der Leseterrasse des Antiquariats direkt an der Werra verbringen. „Besucher können sich hier gerne niederlassen, in Büchern stöbern oder einfach nur den schönen Blick genießen.“ Eigentlich bietet er hier auch Getränke an, aber durch Corona hat sich das erst einmal geändert.

Öffnungszeiten für das Antiquariat in Eschwege

„Besonders leid tut es mir um das Open Flair. Da hatten wir hier immer eine sehr schöne Zeit.“ Den gesamten Laden räumte er dann um, um Platz für die vielen Besucher und Freunde zu schaffen. Bis zu 20 Personen saßen dann meist auf der Terrasse und über das kleine Fenster zur Mangelgasse wurden Getränke verkauft. Corona hat noch weitere Auswirkungen: „Momentan können wir nur mittwochs von 11 bis 13 Uhr und freitags von 15 bis 18 Uhr geöffnet haben“, so Meier-Stroschke, wer darüber hinaus das Bücher- und Sammelkabinett aber erreichen möchte, kann dies unter 01 71/7 25 30 33 tun.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare