Anzahl der Aussteller gestiegen

Einblick mit Ausblick: Berufsinformationstag im Eschweger Oberstufengymnasium

+
Der Berufsinformationstag „Karriere4you“ verlief für viele Firmen aus der Region erfolgreich. Dabei konnten die Schüler mit den Ausstellern ins Gespräch kommen oder sich Vorträge anhören.

Eschwege – Für jeden Menschen ist die Schulzeit irgendwann einmal zu Ende. Was danach folgt, ist für die meisten jedoch unklar. Ausbildung? Studium? Oder doch lieber ein Freiwilliges Soziales Jahr?

Welche Möglichkeiten es in der Region, darüber konnten sich die Besucher des achten Berufsinformationstages im Eschweger Oberstufengymnasium informieren.

„Ich wäre froh gewesen, hätte es zu meiner Schulzeit eine Veranstaltung dieser Art gegeben“, gesteht Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe bei der Eröffnung der Messe.

Dankbar, dass sie die Chance bekommen, mit vielen Vertretern von Unternehmen aus der Region in Kontakt zu kommen, waren die Schülerinnen Lea-Sophie Schlarbaum und Emma Lotte Schaub auf jeden Fall. „Der heutige Tag eignet sich perfekt, um einen Überblick über die Angebote zu bekommen“, sind sich die beiden einig.

Neben Gesprächen mit den Ausstellern gab es an dem Vormittag zahlreiche Vorträge, bei denen die etwa 400 Schüler zusätzliche Informationen über verschiedene Themen erhielten. „In diesem Jahr ist sowohl die Anzahl der Aussteller als auch die Menge an Vorträgen gestiegen“, berichtet Tanja Peters vom Organisationsteam. „Einer der vielen guten Gründen, die Veranstaltung 2020 fortzuführen.“

Positiv überrascht waren die Personen an den Ständen von dem Interesse der Besucher. „Bei vielen hatte ich den Eindruck, dass sie wirklich interessiert sind und nicht nur halt machen, weil sie eine Unterschrift auf ihrem Zettel benötigen“, sagt Ruth Battefeld von der Diakonie Hessen. „Zur Erklärung: Vor ein paar Jahren haben wir Listen eingeführt, um zu kontrollieren, ob wirklich alle an Gesprächen und Vorträgen teilgenommen haben“, erklärt Peters. Bei einigen Besuchern kommt diese Idee nicht ganz so gut an. „Für mich ist es etwas unangenehm, nach einer Unterschrift zu fragen. „Meiner Meinung nach kommt das so rüber, als würde ich nur meinen Zettel voll bekommen wollen“, sagt ein Schüler des Oberstufengymnasiums. Doch die Aussteller haben Verständnis: „Ich hatte ehrlich gesagt bei niemandem den Eindruck, dass es nur um das Abgreifen einer Unterzeichnung geht“, findet Studentin Annedore Kübel, die als Vertreterin für die Universität Jena vor Ort war.

8. Berufsinformationstag im Eschweger Oberstufengymnasium

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare