Einbruchserie in Räume des Arbeitskreises Open Flair ist aufgeklärt

Das Diebesgut ist wieder da: Open-Flair-Chef Alexander Feiertag zeigt eine Kiste mit den vom Festival bekannten Ticketscannern. Diese wurden beim ersten Einbruch in die Räume des Arbeitskreises gestohlen. Der Täter ist mittlerweile gefasst, ein Großteil der Beute zurückgebracht. Foto: Künemund

Eschwege. Die Einbruchsserie in die Räume des Arbeitskreises Open Flair an der Eschweger Mangelgasse ist aufgeklärt. Geschäftsführer Alexander Feiertag berichtete gestern, dass die Polizei „großartige Arbeit" geleistet und den Täter ermittelt habe.

„80 Prozent der gestohlenen Gegenstände wurden bei einer Wohnungsdurchsuchung gefunden und sind schon wieder bei uns“, sagt Feiertag. Er ist erleichtert, dass die Sache nun ein Ende hat - auch wegen der mentalen Belastung.

Elektrogeräte und Bargeld hatte sich der Mann bei seinen zwei Beutezügen in den Nächten zu den vergangenen beiden Montagen unter den Nagel gerissen, addiert mit den Einbruchspuren ergab das 21 000 Euro Schaden. Darunter waren mitunter Computer und Ticketscanner. „Das war höchst ärgerlich, aber mit Versicherungen behebbar. Außerdem ist das Meiste ja wieder da. Schlimmer waren die psychischen Auswirkungen“, erklärt Alexander Feiertag. Er zum Beispiel arbeite oft abends noch alleine im Büro. „Da ist man dann schon etwas verunsichert“, sagt er.

Warum der Verdächtigenkreis eingegrenzt werden konnte, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagausgabe der Werra-Rundschau und im E-Paper. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare