Stadt Eschwege vergibt erstmals Bürgerplakette

Mehr Anerkennung für das Ehrenamt

Bürgermedaille: Sie zeigt das Siegel der Kreisstadt. „Für besonderes bürgerschaftliches Engagement“ steht auf der Rückseite.

Eschwege. Weil ehrenamtliches Engagement künftig mehr Anerkennung erfahren soll, wurden verdiente Eschweger Bürger jetzt erstmals mit der zu diesem Zweck geschaffenen Bürgermedaille geehrt. Für engagierte junge Leute wurde die Auszeichnung „Junges Engagement“ ins Leben gerufen.

„Wir möchten einen Preis haben, der Danke ausdrückt , denn die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht“, sagte Bürgermeister Heppe zu Beginn des Festakts im Rathaussaal. „Wir wollen diejenigen auszeichnen, die sonst immer durch den Rost fallen“, ergänzte der Erste Stadtrat Reiner Brill. Die beiden Magistratsmitglieder saßen gemeinsam mit Altbürgermeister Jürgen Zick, Dekan Dr. Martin Arnold und Dr. Bernd Heinemann sowie Maximilian Völke und Christian Neukum vom Kreisjugendring in der Jury, die aus mehr als 30 eingereichten Vorschlägen der Vereine und Organisationen die Preisträger ermittelte.

Dabei richtete sich der Fokus der Jury auf die Förderung von Gemeinwohl und solidarischem Zusammenleben in Eschwege.

Mit der Bürgermedaille wurde Helga Braunroth ausgezeichnet, die seit Jahren Vorsitzende des Hausfrauenverbands ist und sich im Erzählcafé um Senioren kümmert. René Pollack wurde für seine Arbeit im Spielmannszug Werratal geehrt, Evelina Tolpina für ihre Arbeit im deutsch-russischen Kulturverein Dialog. Oskar Kupski wurde für sein Engagement im Stadtteil Heuberg geehrt, genauso wie Edgar Steinhauer. Steinhauer erhielt in Abwesenheit die Ehrung „Junges Engagement“ für seine Arbeit als Jugendgruppenleiter dort. Ebenfalls für ihr „Junges Engagement“ ausgezeichnet wurde Anna Florcak, Jugendwartin der DLRG Eschwege-Wanfried. Als Verein erhielten Michael Küllmer, Jonas Hofmann und Sebastian Möbs die Auszeichnung „Junges Engagement“ für ihre Arbeit im Heimatverein Niederhone.

Zu Urkunde und Medaille beziehungsweise Geldprämie gab es für alle Geehrten noch einen Anstecker für das Revers mit der Aufschrift „Engagiert in Eschwege“.

Von Wolfram Skupio

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare