Kinderbetreuung

Entdecken statt basteln: Waldkindergarten an Leuchtbergen soll im März eröffnen

Platz für Bewegung und Entdeckerdrang: Auf dem Grundstück an den Eschweger Leuchtbergen sollen bis zu 20 Kinder im Waldkindergarten den Tag verbringen können.
+
Platz für Bewegung und Entdeckerdrang: Auf dem Grundstück an den Eschweger Leuchtbergen sollen bis zu 20 Kinder im Waldkindergarten den Tag verbringen können.

An den Eschweger Leuchtbergen soll ein neuer Kindergarten eröffnet werden - schon in weniger als zwei Monaten.

Eschwege – Ein konkreter Eröffnungstermin und ein straffer Zeitplan: Am 1. März soll an den Eschweger Leuchtbergen der neue Waldkindergarten für 20 Kinder aus den Städten Eschwege und Wanfried sowie der Gemeinde Meinhard eröffnet werden.

„Die Zeichen stehen gut“, sagt Marie Weidemann, die dem fünfköpfigen Vorstand des Vereins Zukunftsschmiede angehört, der das Projekt seit zwei Jahren plant und dabei viele Hindernisse zu überwinden hatte.

Ausgerechnet an Heiligabend fand der Verein die Genehmigung der Eschweger Bauverwaltung zur Umnutzung des Gartengrundstücks an den Leuchtbergen im Briefkasten und damit die Erlaubnis, den Waldkindergarten dort zu betreiben. „Das war ein Weihnachtsgeschenk für uns“, so Marie Weidemann.

„Jetzt sind die Voraussetzungen geschaffen, um die restlichen praktischen Arbeiten am Grundstück vorzunehmen.“ Vor allem aber die Voraussetzung für eine Betriebsgenehmigung des Waldkindergartens.

So sei inzwischen die Finanzierung des Kindergartens vertraglich geklärt und die Stadt Eschwege sowie die Gemeinden Wanfried und Meinhard unterstützen das Vorankommen. Daher werden zunächst vorrangig Kinder aus den drei Kommunen aufgenommen, aber auch Anmeldungen von Kindern aus anderen Wohnorten seien willkommen, so der Verein.

Der umgebaute Zirkuswagen, der den Kindern zum Ankommen und Schutz bei Starkregen und Hagel dienen soll, darf nun aufgestellt werden. Er ist fertig ausgebaut und steht bisher noch auf einem privaten Grundstück in Eltmannshausen. „Den jetzt hart gefrorenen Boden wollen wir nutzen, um den Wagen aufzustellen“, sagt Marie Weidemann.

Ein Bauer habe sich schon bereit erklärt, den Bauwagen mit dem Schlepper zu den Leuchtbergen zu bringen.

Auch andere Arbeiten am Grundstück stehen noch an. Der Zaun muss erneuert werden, die Stadt Eschwege muss noch Bäume zurückschneiden, die auf benachbarten Grundstücken stehen.

Die finalen Arbeiten am Gelände des künftigen Kindergartens will der Verein Zukunftsschmiede auch gemeinsam mit Eltern organisieren und leisten. Wegen der Pandemie werde man kreative Lösungen finden. „Einige Eltern drängen darauf, uns tatkräftig zu unterstützen“, sagt Marie Weidemann.

Die Waldkita wird zunächst mit 20 Plätzen für Kinder ab drei Jahren starten. Die Betreuungszeit liegt zwischen 7.30 Uhr und 13.30 Uhr.

Die Kinder werden sich im Freien aufhalten. „Das hat eine positive Wirkung auf die Entwicklung und Zufriedenheit, da Kinder ihrem Bewegungs- und Entdeckerdrang nachgehen können.“

Infos und Kontakt über: kontakt@freie-schule-eschwege.de, freie-schule-eschwege.de sowie auf Facebook und Instagram als Zukunftsschmiede e.V.

Von Stefanie Salzmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare