1. Werra-Rundschau
  2. Eschwege

Im Seniorenheim am Brückentor wohnen jetzt auch vier Legehennen

Erstellt:

Von: Stefanie Salzmann

Kommentare

Elfriede Weiter war selbst eins Chefin einer Hühnerfarm mit 4000 Tieren.
Elfriede Weiter war selbst eins Chefin einer Hühnerfarm mit 4000 Tieren.  © Stefanie Salzmann

Sie heißen Bertha, Helene, Gretel und Auguste und sind vier noch sehr jugendliche Damen, die am Montagnachmittag ihre eigene kleine Villa im Garten des Seniorenwohnheimes am Brückentor in Eschwege bezogen haben.

Eschwege – Begrüßt wurden die Neuzugänge ganz außerordentlich – nämlich mit einem Hühner-Willkommensfest, weil es sich bei den Neuzugängen um vier Legehennen vom Hof Menthe in Grebendorf handelt, die künftig im Garten der Einrichtung leben werden. Ab jetzt soll es heißen: Mit den Hühnern aufstehen und mit den Hühnern ins Bett gehen.

„Hühner symbolisieren Leben, Licht und Fruchtbarkeit“, sagte die Leiterin der Einrichtung Heike Lenz. „Bei vielen Bewohnern, vor allem mit Demenz, kann das tägliche Ritual des Fütterns und Streicheln der Orientierung dienen.“

Im Schatten der alten Bäume hatten sich die Bewohner mit Sekt und Saft an langen Tischen versammelt, wo auch gleich ihre Expertise gefragt war. Elfriede Weiter, selbst einst Chefin einer Farm mit 4000 Hühnern, wusste: „Wichtiger noch als Fressen ist ausreichend Wasser.“ Eine andere Bewohnerin vermisste den Hahn und gab den Damen vom Personal zu bedenken: „Ihr habt doch auch Männer.“ Es folgten weitere Tipps, als Ramon Menthe eine der Hennen in einer Kennenlernrunde von Tisch zu Tisch trug.

Die Idee, eine kleine Hühnerschar anzuschaffen, stammt von Claudia Becker, der Demenzexpertin des Hauses. Neben den täglich Ritualen, die die Tiere erfordern, würden Hühner auch Erinnerungen wecken. „Wir haben die Hoffnung, dass über die Hühner Gespräche stattfinden, dass sie als Türöffner dienen für Menschen, die sonst eher verschlossen sind“, sagt Claudia Becker.

Von ihrer Ideen überzeugen konnte sie nicht nur den Landwirt Ramon Menthe, sondern auch den Lions Club Eschwege, mit deren Spenden das mobile Hühnerhaus und die Erstausstattung für die Hennen gekauft werden konnten. Auch die Familie Ständer spendete privat die Kollekte aus der Taufe ihrer Kinder. Bertha, Helene, Gretel und Auguste haben gestern Morgen bereits ein Ei gelegt.

Auch interessant

Kommentare