Kita Schwanenteich bietet Erlebnispfad an

Eschwege – Mehr als acht Wochen Kontaktbeschränkungen – auch für die Kleinsten, denen das besonders schwerfällt. Die Kitas haben es dabei besonders schwer, Kontakt zu ihren Schützlingen zu halten. Dabei zeichnen sie sich durch besonders kreative Ideen aus. Die Kita am Schwanenteich richtet für die Kinder am Himmelfahrt-Wochenende einen Erlebnispfad aus.

„Schon am Wochenende rund um den 1. Mai haben wir eine Schatzsuche für die Kinder und ihre Familien, vorbereitet“, berichtet die Leiterin Susanne Roth-Graulich. Dieses Angebot sei nicht nur von den Kita-Kindern, sondern auch von vielen Spaziergängern sehr gut angenommen worden.

Für das lange Himmelfahrts-Wochenende hat die Kita nun einen „Erlebnis-Pfad“ ausgearbeitet. Der Weg ist auf einem Plakat anhand einer Fotostrecke beschrieben und hängt im Schaukasten vor der Kindertagesstätte aus. Entlang der Strecke erwarten die Teilnehmer viele Stationen mit verschiedenen Bewegungs- und Rätselaufgaben, die gemeinsam mit der gesamten Familie gelöst werden können. Jede einzelne Station ist mit einem Schwan als Merkmal gekennzeichnet. Darunter befindet sich die jeweilige Aktion.

Den Erlebnis-Pfad, so wie viele andere tolle Aktionen, findet man auch auf der Facebook-Seite der Kindertagesstätte. Dort werden täglich Bastelanleitungen, Experimente, Fingerspiele und Geschichten anhand von Fotos und Videos eingestellt, welche von den Mitarbeiterinnen selbst produziert werden. „Darüber hinaus verteilen wir in regelmäßigen Abständen auch Briefe an die Kinder zu Hause, die Anregungen und Ideen zum Nach- und Mitmachen enthalten, um auch wirklich alle Familien zu erreichen“, sagt Roth-Graulich.

Neben der täglich stattfindenden Notbetreuung wurden in den vergangenen Wochen Aufräumarbeiten, eine Grundreinigung und die Überarbeitung der Konzeption sowie des QM-Systems, erledigt. Außerdem wartet auf die Kinder im Außenbereich ein neues Spielgerät. „Wir freuen uns sehr darauf, hoffentlich bald wieder alle Kinder in der Kindertagesstätte begrüßen zu dürfen, damit die Räume wieder vollständig mit herzlichem Kinderlachen gefüllt sind“, sagen alle Erzieherinnen.  ts

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare