Computer und Handy wurden sichergestellt

Ermittlungen gegen 17-jährigen Iraker: Bislang kein Hinweis auf konkrete Anschlagsziele

Eschwege. Nach bisherigen Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft bestehen keinerlei Anhaltspunkte für konkrete Anschlagspläne eines 17-jährigen Irakers aus Eschwege. Der Jugendliche war am vergangenen Dienstag in der Kreisstadt festgenommen worden.

Die Bundesanwaltschaft in Koblenz hatte die Ermittlungen gegen den 17-Jährigen wegen des „vagen Anfangsverdachts“ der Mitgliedschaft in der ausländischen terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat“ von der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main übernommen, teilt Frauke Köhler, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft am Bundesgerichtshof mit. 

Dem jungen Mann wird vorgeworfen ein Video mit einer Anleitung zum Bau einer ferngesteuerten Autobombe in einer Facebook-Chatgruppe verbreitet zu haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sei nach der Festnahme die Wohnung der Eltern in Eschwege durchsucht worden. Dabei seien neben 40 China-Böllern unter anderem auch ein Mobiltelefon sowie ein Computer sichergestellt worden. Ebenfalls sichergestellte Speichermedien würden derzeit ausgewertet. 

Bekannt geworden wurde der Vorfall erst am Donnerstag. Laut dem Bericht der Bild-Zeitung ist der Jugendliche im Jahr 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen und lebte zuletzt in der elterlichen Wohnung in der Kreisstadt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.