Tagesstätte für seelisch kranke Menschen zieht an den Marktplatz

Aufwind investiert eine Million Euro für neuen Standort in Eschwege

+
Große Pläne: Vorstand Matthäus Mihm sowie Sasan Amini und Volker Throm (von links) haben viel vor in dem Gebäude am Marktplatz in Eschwege, in dem zuletzt ein Plus-Markt war.

Eschwege. Aufwind investiert in der Eschweger Innenstadt eine Million Euro. Der Verein für seelische Gesundheit richtet sich in dem Gebäude am Marktplatz ein, in dem zuletzt ein Plus-Markt war. Das Geschäftshaus steht seit einigen Jahren leer. Nach Umbau und Sanierung zieht die Tagesstätte des Vereins aus der Bremer Straße an den Marktplatz um.

Welche Aufgaben hat sich Aufwind gesetzt? 

Der Verein für seelische Gesundheit betreut Menschen, die seelisch krank oder behindert sind. Im Mittelpunkt steht die Strukturierung des Alltags. Damit soll eine Verbesserung der Lebenssituation von Betroffenen und deren Angehörigen erreicht werden. Aufwind hat die unterschiedlichsten Angebote im Repertoire, darunter seit 23 Jahren auch die Tagesstätte.

Wie vielen Menschen beschäftigt der Verein? 

110 Mitarbeiter sind an acht Standorten in Eschwege und in vier Betriebsstätten in Witzenhausen angestellt und für die kranken und behinderten Menschen da. Darüber hinaus arbeiten 90 Männer und Frauen in der Integrationsfirma Stellenwert.

Was genau wird in der Einrichtung am Marktplatz angeboten? 

Sechs Mitarbeiter betreuen rund 40 Klienten. „Es geht in erster Linie darum, dass die Menschen einen sinnvollen Tagesablauf haben“, sagt Vorstand Matthäus Mihm. Sie bekommen eine Zuverdienstmöglichkeit ohne jeden Arbeitsdruck. Mihm: „Die Besucher sind seelisch soweit eingeschränkt, dass sie auf ein solches Angebot angewiesen sind.“

Welche Tätigkeiten üben die Menschen in der Tagesstätte aus? 

Einfache Auftragsarbeiten werden erledigt. Kreative Beschäftigung, zum Beispiel in der Holzwerkstatt, gehört zum Angebot. Die Produkte werden unter anderem auf Weihnachtsmärkten verkauft und in Zukunft auch im angeschlossenen Ladengeschäft am Marktplatz angeboten.

Werden die Besucher der Tagesstätte für ihre Tätigkeit entlohnt? 

Nein, nicht im eigentlichen Sinn. Es gibt allerdings eine Motivationsprämie. „Die Wertschätzung der Tätigkeit führt zu Selbstwertgefühl“, sagt Mihm. Durch den Verkauf im Ladengeschäft entsteht Kundenkontakt.

Wie finanzieren sich die Einrichtung und die Investition? 

Über die Tagespauschale, die der Landeswohlfahrtsverband zahlt. Neben dem laufenden Geschäft wird auch die Millioneninvestition darüber bezahlt. Der Verein Aufwind hat das Gebäude am Marktplatz für 25 Jahre gemietet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare