Auf Gelände der Druckfirma Haubold 

Chemieunfall in Eschwege: 100 Liter Gefahrenstoff bei Druckfirma ausgelaufen

100 Liter an Chemikalien ausgelaufen: Einsatz für Eschweger Feuerwehr.
+
100 Liter an Chemikalien ausgelaufen: Einsatz für Eschweger Feuerwehr.

Einsatz für die Eschweger Feuerwehr: Auf dem Gelände der Druckfirma Haubold an der Leuchtbergstraße sind am Donnerstagmorgen Chemikalien ausgelaufen.

Update, 11.02 Uhr: Wie die Polizei nun mitteilte, traten die ausgelaufenen Chemikalien wegen eines geplatzten Schlauchs auf dem Gelände des Druckereibetriebs aus. 

Wie sich im Verlauf des Einsatzes weiterhin herausstellte, handelte es sich bei der ausgetretenen Flüssigkeit um eine Art Feuchthaltemittel, das aus dem Schlauch gelaufen war und sich auf dem Boden ausgebreitet hatte. 

Chemieunfall - Es bestand keine Gefahr für die Bevölkerung

Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die umliegende Bevölkerung. Auch die Gefahr, dass die Chemikalie in einen Abwasserkanal beziehungsweise ins Grundwasser hätte gelangen können, war laut den Einsatzkräften vor Ort jederzeit ausgeschlossen.

Rund 25 Feuerwehrleute haben eine Stunde lang die Gefahrenstoffe entsorgt.

Erstmeldung, 10.17 Uhr: Im Einsatz waren 25 Aktive der Kernstadtfeuerwehr Eschwege, wie Einsatzleiter und Stadtbrandinspektor Lothar John berichtet.

Rund 100 Liter ausgelaufener Gefahrenstoff seien von spezialisierten Aktiven unter Atemschutz und mit Schutzkleidung aufgenommen und fachgerecht entsorgt worden, so Lothar John. 

Verletzt wurde neimand

Der Einsatz dauerte rund eine Stunde. Verletzt wurde niemand - ein Rettungsdienst aber war vorsorglich vor Ort.

Von Emily Spanel

Bei einem anderen Unfall in Eschwege geht es um Unfallflucht: Bei Eschwege nimmt ein Mann einem 16-jährigen Mopedfahrer die Vorfahrt - der Jugendliche stürzt. Der Autofahrer lässt den Verletzten zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion