Eschweger Luca Siepmann belegt dritten Platz unter hessenweit 3000 Teilnehmern

In Englisch stets eine Eins

+
Drittbester in Hessen: Luca Siepmann ist England-Fan. Beim internationalen Sprachwettbewerb The Big Challenge belegte der Friedrich-Wilhelm-Schüler aus Eschwege hessenweit den dritten Platz.

Eschwege. Er liebt die Sprache und ist von der Kultur des Landes begeistert. Luca Siepmann ist England-Fan. Beim internationalen Sprachwettbewerb The Big Challenge (die große Herausforderung) belegte der Zwölfjährige in der gymnasialen Kategorie auf Länderebene den dritten Platz unter hessenweit fast 3000 Teilnehmern.

Bundesweit erreichte der junge Eschweger, der die sechste Klasse der Friedrich-Wilhelm-Schule besucht, den 47. Platz. Insgesamt haben sich 44 000 Schüler aus ganz Deutschland an dem Wettbewerb beteiligt.

„Sprachen liegen mir“, sagt Luca und erzählt, dass er in Englisch seit der dritten Klasse stets eine Eins im Zeugnis hatte. In den anderen Fächern ist das aber nicht viel anders. Ausnahmslos mit Einsern und Zweien würden seine Leistungen benotet.

Natürlich ist Englisch sein Lieblingsfach. „Seit ich mit acht Jahren das erste Mal in England war“, erzählt er, sei das so. Inzwischen haben sich viele Aufenthalte angeschlossen. Selbstverständlich ist die Insel auch in diesen Sommerferien das Reiseziel von Familie Siepmann. „Wir wollen in die Region Cotswolds“, sagt Luca, der als zweite Fremdsprache Latein gewählt hat, ab der achten Klasse aber in jedem Fall auch Französisch lernen möchte, in seiner Freizeit im Jungen Theater oder auf dem Klavier Mozart spielt, vorzugsweise Biografien und Kriminalromane - auch Originalfassungen auf Englisch - liest oder spazieren geht und die englische Küche mag.

Und welchen Berufswunsch hat Luca? „Etwas mit Sprachen, was, weiß ich noch nicht.“

Von der Friedrich-Wilhelm-Schule haben sich in den Jahrgangsstufen fünf bis sieben insgesamt 221 Jungen und Mädchen der großen Herausforderung gestellt. Die erfolgreichsten Teilnehmer mit weit überdurchschnittlichen Ergebnissen sind in der Jahrgangsstufe fünf Henrik Schiller, Samuel Horst und Jessica Wernet, in der Jahrgangsstufe sechs neben Luca Siepmann noch Timon Freitag und Anna Schellhase. Die Bestplatzierten im siebten Jahrgang sind Adrian Hennig, Mathias Budde und Inga Hünermund. Der internationale Vergleichstest bestand aus 54 Fragen. Für jede Frage standen vier Antworten zur Auswahl, die einzig richtige war anzukreuzen.

Die 54 Fragen betrafen die Themenbereiche Vokabeln, Grammatik, Aussprache und Landeskunde. Eine spezielle Vorbereitung im Unterricht gab es nicht. Während des Wettbewerbs waren die Schüler auf sich alleine gestellt und es waren keinerlei Hilfsmittel wie Lehrwerk oder Wörterbuch erlaubt.

Von Harald Sagawe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare