Ärger um mangelnde Unterstützung für Bürgermeisterkandidaten

Eschwege: SPD kündigt Grünen die Partnerschaft

+

Eschwege. Die Dauerkooperation zwischen den Sozialdemokraten und Bündnis 90/Die Grünen in der Stadtverordnetenversammlung Eschwege ist von Seiten der SPD aufgekündigt worden.

„Wir gehen jetzt getrennte Wege“, sagt SPD-Fraktionsschef Alexander Feiertag deutlich. Dies entschieden die Sozialdemokraten in ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause.

Als Grund für die Trennung nennt Feiertag die mangelnde Unterstützung seitens der Grünen für den SPD-Kandidaten Jörg Heinz zur Bürgermeisterwahl in Eschwege im Juni. „Da ist einfach viel zu wenig von den Grünen gekommen“, sagt der SPD-Chef.

Armin Jung, Sprecher der Eschweger Grünen, war hingegen überrascht von dieser Neuigkeit. „Ich bin schockiert“, sagte er auf WR-Anfrage. Von einer Trennung sei bislang keine Rede gewesen. Noch vor vier Wochen hatten Sprecher beider Parteien Trennungsgerüchte vehement dementiert.

Einen Einfluss könnte diese Auflösung der Kooperation auf die künftige Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung haben, denn bei einigen Themen könnte es nun schwieriger sein, eine neue Mehrheit zu finden – denn die haben SPD und Grüne zusammen. Jung hat deshalb die größten Befürchtungen: „Ich weiß gar nicht, wie das bei den anstehenden Haushaltsverhandlungen funktionieren soll.“

Für Feiertag hingegen ist die Sache ganz einfach: „Bis zu den Kommunalwahlen werden wir sach- und themenbezogene Parlamentsarbeit mit wechselnden Mehrheiten vorantreiben“, sagt er. Die SPD sehe je nach Thema Übereinstimmungen mit verschiedenen Parteien. Die intensive Kooperation der beiden Parteien startete vor gut fünf Jahren, als die Grünen die Sozialdemokraten dabei unterstützten, Reiner Brill als neuen Ersten Stadtrat ins Amt zu wählen und damit den bisherigen Ersten Stadtrat, den parteilosen Thomas Große, abzulösen.

Von Diana Rissmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare