Vom Ego, Echsen und den Menschen

Michael Hatzius begeistert mit „Echstasy“ in der Eschweger Stadthalle

+
Mit der Echse im Gespräch: Puppenspieler Michael Hatzius sucht in der Eschweger Stadthalle den Kontakt zum Publikum. Auch auf diese Art kommen unterhaltsame Schlagabtausche zwischen Menschen und Puppen zustande.

Eschwege. Puppenspieler Michael Hatzius begeisterte am Samstagabend mit seinem  Programm „Echstasy“ das Publikum in der Eschweger Stadthalle.

Die Echse ist recht selbstbewusst – gut, man könnte jetzt auch arrogant sagen. Aber wenn man so die Jahrmillionen der Evolution überdauert hat, ohne sich verändern zu müssen, kann das dem eigenen Ego Auftrieb verleihen. Zu wissen, dass man perfekt angepasst ist, das ist schon was. Vielleicht nicht besonders hübsch, so ganz ohne Haare oder Federn, nur mit diesen graugrünen Schuppen, aber immerhin perfekt angepasst. So gesehen können die Echsen auch auf eine längere Geschichte zurückblicken als das Papsttum.

Kein Wunder, dass die Echse bei ihrem Auftritt in der Eschweger Stadthalle dann etwas verschnupft reagiert, als sie berichtet, wie man ihr anbot, den Job zu übernehmen und Papst zu werden. „Ich möchte mich beruflich ja nicht verschlechtern“, nölt sie großspurig und pafft an der Zigarre. „Ich meine, ich würde dann ja mein eigener Stellvertreter werden …“ Das geht natürlich nicht. Sagt die Echse. Und das Publikum klebt an ihren Lippen. 

Michael Hatzius und seine Echse in der Stadthalle

Welche grandiosen Witze Michael Hatzius und seine Echse noch gebracht haben, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare