Eschwege öffnet WLAN-Netz: Kostenlos ins Internet

+
Grenzenloses Surfen im Internet: Bürgermeister Alexander Heppe (links) und Wirtschaftsförderer Wolfgang Conrad präsentieren das kostenlose WLAN-Angebot der Kreisstadt auf dem Marktplatz in Eschwege. 

Eschwege. Für Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe gehört das neue Angebot der Kreisstadt zur Daseinsvorsorge. Seit Montag haben Bürger und Besucher an zunächst drei Orten kostenlosen Zugang zum WLAN-Netz der Stadt: auf dem Marktplatz und auf dem Obermarkt sowie am Stadtbahnhof.

Bürgermeister Heppe und Wirtschaftsförderer Wolfgang Conrad stellten den Service Montagmittag vor. Schon bald soll der Hospitalplatz ebenfalls in die Versorgung einbezogen werden. Besonders für auswärtige Gäste ist der geplante Hotspot im Umfeld der Touristinformation wertvoll. Von dort aus orientieren sich die Besucher auf der Suche nach einer Unterkunft oder nach einem Lokal für die Pause in Eschwege. Weiteres Ausbauziel: der Stad. Und Conrad wünscht sich einen weiteren Übertragungspunkt auf dem Weg zwischen Obermarkt und Stad, damit unterbrechungsfrei zwischen Marktplatz und Stad gesurft werden kann.

„Das spart eigenes Datenvolumen und ist viel schneller“, beschreibt Bürgermeister Heppe die Vorteile des WLAN-Zugangs gegenüber der mobilen Internetverbindung der Smartphonenutzer. Die Geschwindigkeit lässt allerdings mit der wachsenden Zahl der Nutzer schnell nach. „Der Standard ist zwar hoch, wenn 1000 Leute gleichzeitig darauf zurückgreifen, wird es allerdings langsam“, erklärt Conrad.

20.000 Euro hat die Kreisstadt für die Einrichtung zur Verfügung. Damit sind die Hotspots auf dem Marktplatz und auf dem Obermarkt sowie am Stadtbahnhof und auf dem Hospitalplatz bezahlt. Zwischen 2000 und 2500 Euro werden die laufenden Kosten pro Jahr betragen. Die Einrichtung eines weiteren Verbindungspunktes am Stad kann mit dem von den politischen Gremien bewilligten Geld nicht finanziert werden. Conrad möchte dort Signalgeber in Straßenlampen integrieren, möglicherweise in Verbindung mit Webcams, die einen Blick auf Eschweges Flaniermeile freigeben.

Und so funktioniert es: Wer sich in das kostenlose WLAN der Kreisstadt einwählen möchte, fordert eine vierstellige Pin per E-Mail oder SMS an und hat damit Zugang. Der Zugang ist aber auch ohne Pin möglich. Die Authentifizierung erfolgt dann direkt bei der Einwahl mit einer E-Mail-Adresse oder Mobilfunknummer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.