Polizei stoppt Kleinlaster, der zu 43 Prozent überladen war

Eschwege. Die Polizei in Eschwege hat am Morgen einen Kleinlaster aus dem Verkehr gezogen, der um 43 Prozent überladen war.

Wie die Polizei mitteilt, fiel der Fahrer des LKW auf, weil er an der Auffahrt von der Heubergstraße auf die B 452 ein Stoppschild missachtete. 

Bei der anschließenden Kontrolle des Fahrers durch den regionalen Verkehrsdienst der Polizeidirektion Werra-Meißner wurde bei dem Laster des 51-jährigen Eschwegers eine augenscheinliche Überladung mit Erdaushub festgestellt. "Der Klein-LKW wurde daher inklusive seiner Ladung auf einer geeigneten Waage gewogen", berichtet Polizeisprecher Reiner Lingner. Dabei stellte sich ein Gesamtgewicht von 5000 Kilogramm heraus. Der erlaubte Wert beträgt 3,5 Tonnen. "Das bedeutet eine Überladung von annähernd 43 Prozent", sagt Lingner. Der Erdaushub musste anschließend umgeladen werden. 

Den Fahrer erwarten ein Bußgeld von 380 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.